Archiv für den Monat: September 2011

„Bewerberbibel“

Die sogenannte „Bewerberbibel“ – eine Webseite mit viel Reklame – beinhaltet unter anderem (im Moment) kostenlose Vorlagen, um die verschiedensten Bewerbungen schnell schreiben zu können. Hier und da sicher eine „Notlösung“, sofern man keine eigene Ideen hat:

http://www.bewerberbibel.de

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Früh bewirbt sich

Wenn man die Jugendlichen an der Schule motiviert, sich frühzeitig zu bewerben, kann man demnächst auf einen kleinen 5-jährigen Jungen verweisen. Dieser hat sich tatsächlich und mit einer formal korrekten Bewerbungsmappe am Tag der offenen Tür bei der Bocholter Polizei beworben.

Die Zeitung „Ruhrnachrichten“ zitiert ihn wie folgt:

„Ich möchte gerne meine Ausbildung starten, sobald ich den Kindergarten und meine schulische Ausbildung abgeschlossen habe. Zu meinen Hobbys gehört das Spielen mit Polizeiautos sowie -hubschraubern.“

Quelle:

http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/region/hierundheute/nams/art1757,1412911

Man darf auf die Karriere des Jungen gespannt sein.

Tipps der BARMER für Jugendliche zum Berufsstart

Die BARMER gibt jungen Leuten gute Tipps, die sie beherzigen sollten, wenn sie kurz davor stehen, eine Ausbildung oder eine Arbeit zu beginnen. Was sie generell wissen sollten, welche Versicherungen jeder haben sollte und welche finanziellen Hilfen es für sie gibt, verrät die BARMER in der folgenden Pdf-Datei zum kostenlosen Download:

http://www.barmer-gek.de/barmer/web/Portale/Versicherte/Wissen-Dialog/Mediathek/Broschueren/Downloads/checklisten/Checkliste__berufsstarter,property=Data.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Studienwahl entscheiden & freie Studienplätze finden

Angehende Studenten & Studentinnen können sich in Puncto Studienwahl gut beraten lassen und sogar per Mausklick einen freien Studienplatz ergattern. Mehr Informationen darüber in meinem Paedblog:

http://www.paedblog.de/2011/09/20/studienplatzboerse-wieder-neu-eroeffnet/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Online Special: Berufliche Bildung

Das Medieninstitut der Länder hat eine Webseite zusammengestellt zur beruflichen Bildung. Dort können sich Schüler und Schülerinnen, Bewerberinnen und Bewerber Informationen über  Produktionstechnologien, Energieeffizienz, über den Werkstoff Holz oder Kunststoffe informieren:

http://www.fwu.de/1564/onlinepecial-berufliche-bildung#more-1564

Sehr empfehlenswert!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Hesse & Schrader: Assessment Center-Wissenstest

Auf der folgenden Webseite von Hesse und Schrader können Bewerberinnen und Bewerber ihr Wissen über Assessment-Center testen:

http://www.berufsstrategie.de/assessment-center-test.php

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Bewerbungstipps von Hesse & Schrader

Wertvolle Bewerbungstipps geben seit vielen Jahren die Profis Hesse & Schrader.  So erhalten Bewerberinnen und Bewerber Informationen, wie sie beispielsweise ihr Bewerberfoto gestalten sollten:

http://www.berufsstrategie.de/nachrichten-jobwelt-bewerbung/das-bewerbungsfoto.php

Weitere Wissenstipps auf der Hauptseite:

http://www.berufsstrategie.de/

bzw.

http://www.berufsstrategie.de/bewerbung-soft-skills-karriere.php

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Behinderte Menschen & Berufswahl

Es ist nicht immer leicht, den passenden Beruf auszuwählen. Das geht auch behinderten Menschen häufig so. Umso erfreulicher ist es, dass Planet-Beruf (eine Webseite der Bundesagentur für Arbeit) Berufe präsentiert, die die Berufswahl erleichtern kann:

http://www.planet-beruf.de/UEbersicht-der-Ausbi.13175.0.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Demokratie ist nicht nur ein totes Wort, sondern will aktiv ausgeübt werden: Neben der Möglichkeit, ab einem bestimmten Alter politisch wählen zu dürfen, gibt es für Auszubildende hierzulande prinzipiell auch die Möglichkeit, sich umfassend über die eigenen Rechte (und Pflichten) zu informieren: „Welches Recht regelt denn die Ausbildung?  Was darf sich ein Betrieb erlauben, was nicht? Was sollten Azubis auf jeden Fall wissen?“ – Fragen über Fragen… Antworten findet man im BBiG!

Das Kürzel BBiG steht für das Berufsbildungsgesetz (siehe auch dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Berufsbildungsgesetz_%28Deutschland%29). Dieses Gesetz regelt unter anderem die Anerkennung von Ausbildungsberufen, bestimmt die Rechte und Pflichten der Auszubildenden und Ausbilder, gibt das angemessene Verhalten während der Berufsausbildung vor, legt die Vergütung/den Lohn fest, definiert, welcher Ausbildungsbetrieb und Ausbilder überhaupt geeignet ist, ausbilden zu dürfen, regelt das gesamte Prüfungsverfahren u. s. w.. Daher ist es sehr ratsam, sich als Auszubildende/-r mit diesem Gesetz ein wenig zu befassen. Man sollte mindestens in der Lage sein, zu wissen, wo man im Einzelfall schnell nachlesen kann: http://www.gesetze-im-internet.de/bbig_2005/index.html

Und weil sich solche Texte für Ungeübte schwierig lesen, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Broschüre herausgebracht, in der Vieles leicht-verständlich erläutert wird:
Weitere Links zu diesem Thema listet z. B. der empfehlenswerte Deutsche Bildungsserver auf:
Eine weitere, nützliche Webseite, die sich diesem Thema widmet,
finden Sie auch unter:
Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Nützliche Informationen für den Berufsstart

…bietet die folgende Webseite:

http://www.ausbildung.net/

Hier werden nicht nur Bewerbungstipps gegeben, sondern auch schwierige Themen offen angesprochen, wie z. B. hier: http://www.ausbildung.net/probleme-in-der-ausbildung.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Freie Ausbildungsstellen auf ich-kann-etwas.de

Jugendliche können auf der Webseite des Sächsischen Handwerkstags ganz leicht neue Ausbildungsplätze in Ostdeutschland (Landkreise Bautzen bis Zwickau) finden:

http://www.ich-kann-etwas.de/templates/apprenticeship.php?topic=freielehrstellen

oder sich Berufe anschaulich erklären lassen:

…bzw. einen Eignungstest kostenfrei durchspielen:

http://www.ich-kann-etwas.de/templates/content.php?topic=Eignungstest

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Begriff „Ausbildung“

Wichtig ist es, darauf hinzuweisen, dass sich Jugendliche über den Ausbildungsbegriff informieren sollten, wie z. B. hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ausbildung

bzw.:

http://de.wikipedia.org/wiki/Berufsausbildung

Des Weiteren gilt es, verschiedene Ausbildungsbegriffe zu kennen. Hier einige Links u. a. von Planet Berufe (eine Webseite der Bundesagentur für Arbeit):

Betriebliche Ausbildung:

http://www.planet-beruf.de/Info-Betriebliche-B.10834.0.html

Duale Ausbildung:

http://www.arbeitsagentur.de/nn_450826/Navigation/zentral/Veroeffentlichungen/Themenhefte-durchstarten/Weiter-durch-Bildung/Bildungswege/Berufsabschluesse/Duale-Ausbildungsberufe/Duale-Ausbildungsberufe-Nav.html

Schulische Ausbildung:

http://www.planet-beruf.de/Infos-zur-schulische.13276.0.html

Zusatz-Qualifikationen in der Ausbildung erwerben:

http://www.ausbildungplus.de/

Zudem gibt es hier noch eine interessante Enzyklopädie, die zum Ausbildungsbegriff verschiedene Artikel auflistet:

http://www.enzyklo.de/Begriff/Ausbildung

Eine weitere Webseite eines Wirtschaftslexikons beschreibt hier auch den Begriff der Berufsausbildung:

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/berufsausbildung.html

Eine kurze Information rund um die Ausbildung gibt aus statistischer Sicht die folgende Seite:

http://de.statista.com/statistik/faktenbuch/183/a/gesellschaft/bildung/ausbildung/

Wikipedia: Außerbetriebliche Ausbildung:

http://de.wikipedia.org/wiki/Au%C3%9Ferbetriebliche_Ausbildung

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Eine Ausbildung bei McDonald’s

Fast Food ist ziemlich beliebt, warum nicht in diesem Bereich Karriere machen?

Wer Lust hat,  bei McDonald’s eine Ausbildung oder ein Studium zu beginnen, kann sich hier informieren:

http://www.mcdonalds.de/metanavigation/jobs_karriere/mitarbeiter_geschichten.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge