Kategorie-Archiv: anonyme Bewerbung

Den Berufscheck starten

Die Employour GmbH bietet auf ihrer Webseite umfassende Informationen rund um Fragen zur Ausbildung. Jugendliche können dort u. a. einen „Berufscheck“ machen und ihre Stärken und Fähigkeiten online erkunden, um den passenden Beruf zu finden. Schulen können u. a. mit dieser Webseite gut arbeiten. (Angehende) Bewerberinnen und Bewerber können sich über die verschiedenen Möglichkeiten, sich optimal zu bewerben, informieren.

Mehr Informationen finden Sie hier:

http://www.ausbildung.de/

Viele Grüße

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

Lustige Bewerbungsfehler & nützliche Bewerbungstipps

Manchmal muss man sich schwarzen Humor bewahren.  ‚Personaler: „In welcher Sprache programmieren Sie üblicherweise? Bewerber: „Also eigentlich immer in Deutsch!‘

Quelle:  http://www.staufenbiel.de/ratgeber-service/bewerbung/lustige-fehler.html

Lesen Sie in der oben genannten Quelle weitere, witzige Antworten von gestressten Bewerbern. Ansonsten finden Sie aber auch gute Informationen über verschiedene Bewerbungsformen, Hilfen zur Gestaltung von Bewerbungen und vieles mehr auf der folgenden Bewerbungsseite:

http://www.staufenbiel.de/ratgeber-service/bewerbung

Freie Stellen (vom Praktikum bis zur Arbeitsstelle) können Sie in der Staufenbiel-Jobbörse recherchieren: http://www.staufenbiel.de/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Bewerbung-forum.de – Nützliche Bewerbungstipps

Bewerbung-forum.de bietet Schülerinnen und Schülern, Studentinnen und Studenten, Bewerberinnen und Bewerbern eine informative Webpräsenz mit vielen Bewerbungstipps an:

http://www.bewerbung-forum.de/

Silvio Ströver, Dipl.-Pädagoge

Anonyme Bewerbungen auch in Deutschland?

Häufig können sich Bewerberinnen und Bewerber im Ausland anonym bewerben. Sie brauchen ihren Namen nicht angeben,  auch kein Foto in den Lebenslauf einfügen, können ihr  Geschlecht, ihre soziale Herkunft oder weitere persönlichen Daten für sich behalten.

Allein die Qualifikation wird in solchen Bewerbungen genannt.  So sollen Personaler dazu gebracht werden, die Auswahl an neuen Mitarbeitern möglichst objektiv zu gestalten. Man verspricht sich, auf diese Weise ein sehr faires Bewerbungsverfahren zu gewährleisten. Doch trotz der offenbar recht positiven Ergebnissen eines Pilotprojekts der Antidiskriminierungsstelle (siehe http://www.antidiskriminierungsstelle.de/DE/Projekte_ADS/anonymisierte_bewerbungen/anonymisierte_bewerbungen_node.html, http://www.stern.de/wirtschaft/job/anonymisierte-bewerbungen-weniger-ist-fair-1814701.html oder auch http://www.sueddeutsche.de/karriere/anonyme-bewerbungen-inkognito-zum-neuen-job-1.1334284) scheint noch recht viel Überzeugungsarbeit vonnöten zu sein: http://www.derwesten.de/wirtschaft/nrw-unternehmen-geben-anonyme-bewerbungen-wieder-auf-id6563881.html

Es wird sich zeigen, inwiefern sich diese Form der anonymen Bewerbung auch hierzulande durchsetzen wird.

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.