Kategorie-Archiv: Menschenbildung

Was Facebook über Bewerber/-innen weiß

Facebook ist eine gewiefte Datenkrake: Freimütig erzählen u. a. Bewerberinnen und Bewerber über ihr Leben und geben somit jede Menge Informationen von sich preis, weil Facebook es versteht, eine Plattform anzubieten, auf die heute kaum einer verzichten mag. Doch dass ein falscher Facebook-Eintrag zu einer Absage oder Kündigung führen kann, ist scheinbar noch immer nicht bei allen angekommen (siehe auch: http://berufe.paedblog.de/2013/01/09/wer-beleidigt-riskiert-sehr-viel/).  Viele ahnen offenbar nicht, dass Facebook auch mit scheinbar gelöschten Angaben noch immer arbeitet und gutes Geld erwirtschaften muss. Hier veranschaulichen Videofilme, was Facebook mit den persönlichen Daten seiner Nutzer machen kann:

„Der Kampf mit Facebook | Die Verbraucherschützer“:

http://www.youtube.com/watch?v=F9JDq3JTXjQ&feature=youtu.be

„Was Facebook über Dich weiß“:

http://www.youtube.com/watch?v=lYDx0Z75rt4

Welche Rechte Sie haben, können Sie hier z. B. auf der Webseite des Verbraucherzentrale-Bundesverbands nachlesen: http://www.surfer-haben-rechte.de

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

 

Mixopolis – Eine Webseite für jugendliche Migrantinnen und Migranten

Jugendliche mit Migrationshintergrund können durchaus im Berufsleben in Deutschland von ihrer ausländischen Herkunft profitieren. Wie sie ihre spezifischen sprachlichen und kulturellen Vorzüge optimal in die deutsche Arbeits- und Berufswelt einbringen und sich so eine Ausbildung oder eine Arbeitsstelle entsprechend sichern können, verrät ihnen die Webseite Mixopolis.de: http://www.mixopolis.de/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Wer beleidigt, riskiert sehr viel!

Einige Jugendliche ziehen beleidigend und pöbelnd durch das Internet und können sich nicht vorstellen, dass solch ein Verhalten durchaus ernste Folgen haben kann, wenn man sich irgendwann um ein Praktikum, um eine Ausbildung oder um eine Arbeitsstelle bewirbt – oder wennn man bereits in Lohn und Brot steht.

Die meisten Arbeitgeber recherchieren gründlich über Mitarbeiter und Bewerber im Internet, so auch z. B. in diesem Fall: Ein Mitarbeiter der Caritas hatte offenbar den Papst im Internet diffamiert und kassierte dafür eine fristlose Kündigung, was Sie hier in der Süddeutschen nachlesen können: http://www.sueddeutsche.de/karriere/arbeitgeber-katholische-kirche-papst-geschmaeht-job-weg-1.1177512

Daher ist es wichtig, Jugendlichen bereits in der Schule bewusst zu machen, dass sie auch im eigenen Interesse aufpassen sollten, was sie z. B. auf Facebook-Seiten posten. Interessant erscheint mir in diesem Kontext auch der Artikel http://abizeitung-abibuch.de/ideen/kritik-und-beleidigung/.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

„Jugendhilfeorientierung am Übergang Schule – Beruf. Was brauchen Jugendliche?“

Dr. Petra Lippegaus-Grünau (Bundesinstitut für Berufsbildung) hielt am 21. März 2012 in Frankfurt am Main einen Vortrag mit dem Titel: „Jugendhilfeorientierung am Übergang Schule – Beruf. Was brauchen Jugendliche?“ Ihre Antwort auf diese Frage können Sie hier nachlesen: http://www.good-practice.de/vortrag_petra_lippegaus.pdf

Sie beschreibt traditionelle, defizitorientierte Modelle der Benachteiligtenförderung und leitet daraus ab, dass die heutige Sozialarbeit sich viel stärker als bisher am „Subjekt“ (also am Menschen) orientieren muss und jeden Einzelnen als begabt, talentiert, als mit Kompetenzen ausgestatteten Menschen sieht.

Ziel muss daher sein, die Entwicklung biografischer Gestaltungskompetenz zu ermöglichen. Dabei geht es z. B. darum, mit Phasen der Arbeitslosigkeit gut umgehen oder darum, flexibel auf sonstige individuelle Problemlagen reagieren zu können, letzten Endes, einen eigenen Weg gehen zu können auch bei allen Schwierigkeiten.  Ein wichtiger Auslöser hierfür ist die Debatte um die Inklusion gewesen, die jeden Menschen als vollwertig anerkennt, unabhängig von der Leistungsfähigkeit.

Pädagogische Aufgaben sind daher mit „ermutigen“, „ermöglichen“, „befähigen“, „motivieren“ oder auch mit „stärken“ zu benennen.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Ansätze in der Berufslaufbahn-Beratung

Die Entwicklung der Berufslaufbahn wird  in zweifacher Weise theoretisch beschrieben. Zum einen gibt es das Stufenmodell, wobei jeweils eine Stufe nach der anderen erklommen werden muss. So beinhaltet jede Stufe eine individuelle Entwicklungsaufgabe. Der Prozess der beruflichen Enwicklung besteht demnach aus einer Kette aus Einzelphasen, die hintereinander durchlaufen werden müssen. Dieser zuerst genannte stufenartige Ansatz in der Berufslaufbahnforschung, den der Sozialforscher Donald Super entwickelt hat, beschreibt die folgenden 4 Phasen:

„• Wachstums- und Explorationsstadium (Kindheit bis frühes Erwachsenenalter). Entwicklung berufsrelevanter Interessen, Fähigkeiten, Werthaltungen und Zielvorstellungen sowie die Entwicklung des Berufskonzeptes.
• Etablierungsstadium (frühes bis mittleres Erwachsenenalter). Entwicklung
einer Bindung an den gewählten Beruf (commitment, Laufbahnbindung) und der Versuch der Stabilisierung in der eingeschlagenen Laufbahn.
• Erhaltungsstadium (reifes Erwachsenenalter). Aufrechterhaltung und Sicherung des beruflichen Status.
• Stadium des Rückzugs (spätes Erwachsenenalter). Veränderung der Einstellung zur Arbeit und zum Beruf sowie zur allgemeinen Verringerung und Verlagerung der Aktivitäten.“

Zitiert aus: http://athene.bibl.unibw-muenchen.de:8081/doc/86279/86279.pdf, Seite 28.

Der neuere Ansatz stellt den oben genannten infrage. Ulrich Becks Individualisierungsthese gleicht sich der beruflichen Realität schon eher an, die sich dadurch auszeichnet, dass Arbeitnehmer häufiger als bisher ihren Arbeitsplatz, Arbeitgeber und sogar den Beruf wechseln.

Nachdem die Entwicklung der Berufslaufbahn theoretisch in zweifacher Weise beschrieben wurde, entstanden in der Folge drei unterschiedliche Ansätze zur entsprechenden  Berufslaufbahnberatung, und zwar der sozialkognitive, der ressourcenorientierte und der bindungstheoretische Ansatz.

Der sozialkognitive Ansatz des Career Counseling haben Lent, Brown und Hackett beschrieben. Sie leiteten ihren Ansatz von Albert Banduras Lerntheorie ab. Hierbei spielt das Konzept der Selbstwirksamkeit eine entscheidende Rolle. Dieses Konzept beinhaltet den Umstand, an die Wirksamkeit seiner eigenen Fähigkeiten zu glauben.  So konnte nachgewiesen werden, dass Frauen beruflich weniger Erfolg hatten, da sie weniger von ihren eigenen Fähigkeiten überzeugt waren. Daneben wirken sich unterschiedliche Faktoren wie z. B. die soziale Herkunft, Geschlechtszugehörigkeit, biografische Erfahrungen etc.  sich auf die berufliche Laufbahn aus. Entscheidend ist hier auch die Nutzung eines Netzwerkes, da auf diese Weise eigene Ressourcen geschont werden. Je mehr soziale Kontakte ausgebaut werden, desto erfolgreicher gestaltet sich oft das Berufsleben.  Im Rahmen dieses sozialkognitiven Ansatzes zur Laufbahnberatung wird jedoch lediglich auf den Beratenden bzw. auf die Beratende geschaut und darauf verzichtet, diesen Menschen im Kontext seines Umfelds zu betrachten.

Der ressourcenorientierte Ansatz von Hobfoll (1998) ordnet Ressourcen in einer dreistufigen Hierarchie an, die prinzipiell der Bedürfnishierarchie von Marslow entspricht (vgl.: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/beduerfnishierarchie.html).  Die Klienten sollen in der Beratung angehalten werden, sich um ihre Ressourcen zu kümmern, um quasi (psychisch) wieder „voll aufzutanken“. Hierzu gehört es, dass die Ratsuchenden lernen sollen, gerade unter Stress und im bisweilen anstrengenden Alltag, wieder mehr auf auch sich selbst zu achten und sich die Ressourcen zu holen, die sie gerade brauchen. Pädagogisches Ziel könnte sein, das Ressourcenmanagement der Einzelnen Ratsuchenden zu fördern.

Der bindungstheoretische Ansatz in der Berufslaufbahnberatung geht davon aus, dass frühkindliche soziale Beziehungen das eigene Sozialverhalten prägen. Eine gute Beziehung des Jugendlichen zu seinen Eltern ist in der Regel förderlich für eine gelungende Berufswahlentscheidung. Jugendliche mit einem sicheren Bindungsstil zeigten sich nach außen hin aktiver und letzten Endes beruflich erfolgreicher als  unsichere, ängstlichere Jugendliche, die sich eher defensiv verhielten.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Benutzte Quelle:

GABLERS Wirtschaftslexikon. Das Wissen der Experten. Springer Gabler.: Bedürfnishierarchie. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/beduerfnishierarchie.html bzw. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/77711/beduerfnishierarchie-v5.html

GERSTENMAIER, Jochen; GÜNTHER; Susanne: Berufslaufbahnberatung (Career Counseling). In: NESTMANN, Frank; ENGEL, Frank, SICKENDIEK, Ursel (Hrsg.): Das Handbuch der Beratung. BAnd 2. Ansätze, Methoden und Felder. Tübingen: DGVT-Verlag, 2004, S. 933 – 945.

TRIEBEL, Claas: Kompetenzbilanzierung als psychologische Intervention. Wirkfaktoren und Wirkprinzipien in Laufbahnberatung und Coaching. Dissertation,  Universität der Bundeswehr München, März 2009, S. 28:  http://athene.bibl.unibw-muenchen.de:8081/doc/86279/86279.pdf,

Notwendigkeit der Berufswahl

„Das wichtigste im Leben ist die Wahl eines Berufes. Der Zufall entscheidet darüber.“
(Blaise Pascal, 1623-1662)

 

Integration von Menschen mit Behinderung in die berufliche Schule

Im folgenden Aufsatz (aus dem Jahre 1998) geht es um die Integration behinderter Mitmenschen in berufliche Schulen, die gleichberechtigt lernen und damit letzten Endes gute Chancen auf einen Berufseinstieg haben sollen:

http://bidok.uibk.ac.at/library/beh1-98-beruf.html?hls=Menschen

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung – Ein Modell aus Nordamerika

Ein nordamerikanisches Modell  scheint auch hierzulande sehr gut geeignet zu sein, den erfolgreichen Einstieg von jungen Menschen in den Beruf zu fördern.  Erfahrungen aus über 15 Jahren der persönlichen Zukunftsplanung mit Menschen mit und ohne Behinderungen werden in diesem Artikel beschrieben:

http://bidok.uibk.ac.at/library/imp-33-05-kasang-taube.html

Wikipedia-Artikel zur „Persönlichen Zukunftsplanung“:

http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Sandres/Werkbank

Wikipedia-Artikel zumVerein  „Mensch zuerst – Netzwerk People First Deutschland e.V.“ : http://de.wikipedia.org/wiki/Mensch_zuerst_%E2%80%93_Netzwerk_People_First_Deutschland

Webseite des Projektes „Zeit für Veränderungen – Persönliche Zukunftsplanung als Chance für mehr Selbstbestimmung“: http://www.persoenliche-zukunftsplanung.de/lesen_material.php / Material zum Download: http://www.persoenliche-zukunftsplanung.de/lesen_material.php

Skript von Mareike Gerlach und Verena Burkert
(HP-Forum / 09.2007) zusammengestellt zur Biografiearbeit nach Hans G. Ruhe und zur Persönlichen Zukunftsplanung: http://www.katho-nrw.de/uploads/media/Verena_Burkert_Mareike_Gerlach_Persoenliche_Zukunftsplanung.pdf

Silvio Ströver, Dipl.-Pädagoge

Integration von österreichischen Jugendlichen mit Beeinträchtigungen in den Arbeitsmarkt

Eine interessante Bachelorarbeit von Petra Fichtenbauer (Sommersemester 2010 / Universität Salzburg) zum Thema „Integration von Jugendlichen mit Beeinträchtigungen in den Arbeitsmarkt“ können Sie sich auf der folgenden Webseite durchlesen: http://bidok.uibk.ac.at/library/fichtenbauer-beruf-bak.html

Ein Zitat aus dieser Studie verdeutlicht den politischen Handlungsbedarf:

„Ginnold hat im Jahr 2000 bemängelt, dass die Berufsvorbereitung, Berufsausbildung und die Arbeitswelt in Hinblick auf integrative Projekte für Jugendliche mit Beeinträchtigung ’noch in den Kinderschuhen‘ (Ginnold, 2000, S. 194) stecken und ‚gerade langsam das Krabbeln‘ (Ginnold, 2000, S. 194) lernen. „

Quelle:

http://bidok.uibk.ac.at/library/fichtenbauer-beruf-bak.html#id2989168  4.3.1

Literaturtipp:

Antje Ginnold: Der Übergang Schule – Beruf (Lernbehinderung)

http://www.socialnet.de/rezensionen/6030.php

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Mit Lernbehinderung und geistiger Behinderung gut in den Beruf reinkommen

Das geht mit einer entsprechenden Förderung umso besser. Der Deutsche Bildungsserver listet hier einige Projekte und Webpräsenzen auf, die hier aufzeigen, wie man Lernbehinderten und Geistigbehinderten nach ihren Möglichkeiten gut in den Beruf begleiten kann:

http://www.bildungsserver.de/Berufseinstieg-fuer-Menschen-mit-Lernschwierigkeiten-und-geistiger-Behinderung-8897.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Philognosie.net – Business-Knigge: Wie verhalte ich mich korrekt im Beruf?

Aus der Fülle der vielen Tipps und Tests von Philognosie.net habe ich hier den Link zum „Business-Knigge„-Test herausgesucht:

http://www.philognosie.net/index.php/tests/testsview/755/

Diesen Test einmal durchzuspielen, rate ich allen abgehenden Schülerinnen und Schülern.

Und wer es genauer wissen will, kann sich hier über einen gewissen Freiherr Adolph Franz Friedrich Ludwig Knigge informieren:

http://www.deutsche-knigge-gesellschaft.de/

und auch

http://de.wikipedia.org/wiki/Adolph_Knigge

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Imagepflege im Beruf

Die Pflege des Äußeren kann u. a. im Beruf durchaus hilfreich sein. Eine für Frauen entwickelte Webseite stellt in einem Online-Test die Frage: „Genügt Ihr Image den Ansprüchen im Beruf?“
http://hannelore.org/image/fr_test.htm

Weitere Image-Tipps für Frauen finden Sie hier auch auf: http://hannelore.org/image/

Männer im geschäftlichen Berufsfeld (Business) erhalten auf der folgenden Webseite 10 Outfits-Tipps:

http://www.zehn.de/die-10-wichtigsten-businessoutfit-tipps-fuer-maenner-25829-0

In einem kleinen Artikel werden ihnen einige grundlegende Stylingtipps genannt: http://www.beauty-ratgeber.com/stylingtipps.html

Dazu passt auch noch der Artikel über das richtige Rasieren: http://www.beauty-ratgeber.com/maenner-gut-rasiert.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Link-Tipp:

http://www.socioweb.org/lexikon/index.html

Einstellungstests zum Üben

…gibt es reichlich hier:

http://www.berufsvorbereitung.info/einstellung.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Literatur-Tipp für Schüler, Auszubildende und junge Bewerber

Die Verbraucherzentrale NRW bietet stets informative Bücher und Broschüren für kleines Geld – auch für junge Leute – an:

http://www.vz-nrw.de/UNIQ132648586619941/SES89377572/L01212A36135381A510421A716401/RG510421A510421AEXT/endlich_erwachsen_

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

 

 

Lebenshilfe.de: Das BSJ – Berufsvorbereitendes Soziales Jahr der Lebenshilfe

Das Berufsvorbereitende Soziale Jahr (BSJ) können Menschen zwischen 16 und 26 Jahren z. B. bei der Lebenshilfe.de ableisten, um einen guten Einblick in die Arbeitswelt zu erhalten und Nebenbei etwas Gutes zu tun.

Suchen Sie sich hier eine Stelle in Ihrer Nähe:

http://www.bsj-lebenshilfe.de/

Die Vergütung soll mindestens 470,- € (Bruttoverdienst) betragen.  Informieren Sie sich.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge