Kategorie-Archiv: Bundesagentur für Arbeit

Berufsberatung auf einem Blick

Hier erhalten Sie einen Überblick über vorhandene Anbieter im Bereich der Berufsberatung: http://www.bildungsserver.de/Informationsplattformen-und-Adressen-der-Berufsberatung-2112.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Frühzeitig mit Berufswahl und Bewerbungen beginnen

Die Bundesagentur für Arbeit macht darauf aufmerksam, möglichst zwei Jahre vor dem Erreichen des gewünschten Schulabschlusses mit der Berufswahl, mit Planungsarbeiten für Bewerbungen und vorgeschalteten Praktika zu beginnen. Was SchülerInnen tun sollten, um sich „startklar“ für die Ausbildung zu machen, erfahren sie hier:

http://bwt.planet-beruf.de/index.php?id=2

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge / Coach

Bundesagentur für Arbeit: Musteranschreiben für BewerberInnen

Hier können sich ausbildungsinteressierte  SchülerInnen, die sich ein Jahr vor dem Hauptschul-, Realschulabschluss oder vor dem Abitur bewerben sollten, ein kostenloses Muster für ein Anschreiben downloaden. Dieses Muster gibt es im Pdf-Format bzw. im Doc-Format:

http://bwt.planet-beruf.de/fileadmin/redakteure/pdf/2_1_5_arbeitsblatt_musteranschreiben.pdf

http://bwt.planet-beruf.de/fileadmin/redakteure/word/2_1_6_formatvorlage_fuer_dein_anschreiben.doc

Weitere Informationen rund um das Anschreiben erhalten Sie dort:

http://bwt.planet-beruf.de/32.html

Silvio Ströver, Dipl. Päd. und Coach

 

Originaltext: „Dieter Mertens Schlüsselqualifikationen“

Am 10.03.2014 thematisierte ich Mertens Artikel aus dem Jahre 1974, der erstmals den Begriff der Schlüsselqualifikationen einführte. Hier gibt es (Stand: 13.03.2014) den Original-Artikel von Dieter Mertens zum kostenlosen Download:

http://doku.iab.de/mittab/1974/1974_1_MittAB_Mertens.pdf

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

Berufsorientierung – 2. Jahrestagung des Berufsorientierungsprogramms am 26. / 27. November 2012 in Berlin

Diese 2.  Berliner Jahrestagung Ende November 2012  zeigte auf, dass das Berufsorientierungsprogramm (BOP) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) inzwischen recht erfolgreich verläuft.

Bestandteile dieses Programms sind seit 2008 die Durchführung von Potenzialanalysen, die Teilnahme der Schüler an Werkstatttagen und das hohe Engagement der vielen Akteure (siehe: http://www.berufsorientierungsprogramm.de/html/de/106_334.php).

Dabei werden SchülerInnen unterstützt, die versuchen, in der Sekundarstufe I (Haupt-, Realschüler, Regionalschüler etc.)  einen Schulabschluss zu erlangen.  Das BOP ist wiederum selbst Teil der „Initiative Bildungsketten“.  Ziel ist es auch hier, den Übergang von Schule in den Beruf optimal zu gestalten.

Dabei wird hier der präventive Charakter deutlich, da man bereits zwei Jahre vor dem Schulabschluss in der Schule sozialpädagogisch berät und unterstützt und nicht erst dann hilft, wenn Jugendliche arbeitslos sind. Weitere Informationen rund um die „Bildungsketten“ gibt es hier: http://www.bildungsketten.de/de/235.php.

Professor Armin Nassehi (LMU München) betonte in seinem – auch aus meiner Sicht – sehr unterhaltsamen Vortrag, dass der berufliche Werdegang häufig vom Zufall abzuhängen scheint.  Jedoch verläuft das Leben in der Regel nicht völlig chaotisch. In der Tat entscheidet sich der Mensch nicht aufgrund einer fundierten Überlegung heraus, da das nötige (theoretische) Wissen hierzu oft auch fehlt. Denn es ist oft auch erst gar nicht möglich, alles (rational) zu bedenken, häufig wird spontan entschieden. Die Entscheidung ist damit auch davon abhängig, welche praktischen Erfahrungen ein einzelner Mensch im Leben gemacht hat. Es wird sogar davon ausgegangen, dass das praktische Erleben bedeutsameres Wissen erzeugt, als es schulische Bildung (also kognitiv erzeugtes Wissen) in der Lage dazu wäre.  Praktisches Erleben ist damit größtenteils dafür verantwortlich, wie wir uns überhaupt – und damit auch für oder gegen einen Beruf – entscheiden.

Folglich erklärt sich dadurch auch der Erfolg des BOPs, das handlungsorientiert aufgebaut ist und damit sowohl theoretische als auch praktische Aspekte vereint. Auf gesellschaftlicher Ebene ist das BOP im Prinzip nichts anderes als ein Instrument, das gesellschaftliche Unsicherheit ausgleichen soll. So hilft man Hauptschülern und anderen Schülern eine Antwort zu geben. Wichtig ist hierbei, dass die entsprechenden sozialpädagogischen Berater/-innen das notwendige theoretische Wissen vermitteln können, während die Schüler/-innen gleichzeitig die Chance haben, z. B. anhand der Potenzialanalyse und der Werkstatttage praktische Erfahrungen zu sammeln, um dann zu einer gelingenden Berufswahlentscheidung zu kommen.

Hier können Sie sich den Vortrag als Pdf-Datei herunterladen: http://www.berufsorientierungsprogramm.de/library/Berufsorientierung_Nassehi.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Wege für Abiturienten ins Studium und in die Arbeit

Da Abiturientinnen und Abiturienten hinsichtlich ihrer Berufs- und  Studienwahl oft ratlos sind, können sie hier an einem tollen (und kostenlosen) Online-Test der Bundesagentur für Arbeit teilnehmen, um herauszufinden, welches Studium oder welcher Beruf zu einem passen könnte: https://powertest.abi.de/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

EQ – Ein Langzeitpraktikum mit Ausbildungschance

Junge Ausbildungsplatzsuchende, die ihre Schulpflicht erfüllt haben, aufgepasst! Wer bis zum 01.02.2013 einen Ausbildungsbetrieb findet, der bereit ist, ein Langzeitpraktikum bzw. eine Einstiegsqualifizierung (EQ, früher EQJ) anzubieten, könnte am Ende mit etwas Glück eine Ausbildung sicher haben.

Der Clou:  Der Arbeitgeber finanziert einerseits die Sach- und Personalkosten sowie die Beiträge, die monatlich an die Berufsgenossenschaft überwiesen werden müssen. Die Agentur für Arbeit bzw. das jeweilige Jobcenter bezahlt auf Antrag dem Arbeitgeber eine EQ-Vergütung bis maximal 216 Euro pro Monat.

Ggf. kann der Betrieb bei der Agentur für Arbeit ausbildungsbegleitende Hilfen für die Praktikantin bzw. für den Praktikantin beantragen. Weitere Informationen gibt es hier: http://www.arbeitsagentur.de/nn_27658/Navigation/zentral/Unternehmen/Hilfen/Rehabilitation/Ausbildungsbegleitende-Hilfen/Ausbildungsbegleitende-Hilfen-Nav.html#d1.1

Am Ende des Langzeitpraktikums / der EQ stellt der Betrieb dem Praktikanten bzw. der Praktikantin ein betriebliches Zeugnis aus. Auf  Antrag des Unternehmens oder des Teilnehmers wird auf der Grundlage des betrieblichen Zeugnisses ein Zertifikat ausgestellt, das die erfolgreiche EQ-Teilnahme bescheinigt.

Wenn alles klappt, übernimmt der Betrieb den Teilnehmer in die Ausbildung, hier kann das EQ auch die Ausbildungszeit etwas verkürzen.  Eine EQ-Stelle können sich Ausbildungsplatzsuchende selbst suchen, indem Sie beispielsweise in der Jobbörse der Arbeitsagentur recherchieren, dort finden Sie in der Regel sehr viele Stellenangebote: Wählen Sie im ersten Fenster „Ausbildung“ aus und geben im darunterliegenden Fenster den gewünschten Beruf ein. Schließlich geben Sie bitte einfach Ihre gewünschte Stadt ein und klicken auf „Erweiterte Suche“. Unter „Nur Stellen mit folgenden Begriffen“ schreiben Sie dann einfach „EQ“, geben Sie Ihre Stadt ein und mindestens die Zahl 35 für den Umkreis in km an und klicken dann unten auf den Button „Stellenangebote suchen“. Manchmal erscheinen Fehlermeldungen, dann am besten komplett neu eingeben. Die Mühe lohnt sich in der Regel jedoch. (Es hilft hier wenig, anhand des Browsers auf den Pfeil „zurück“ zu klicken.) Stellenangebote erhalten Sie aber auch über die Agentur für Arbeit, fragen Sie hier Ihren Berufsberater oder Ihren Vermittler.

Betriebe können sich hier über die Einstiegsqualifizierung informieren: http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/Vermittlung/EQ-Arbeitgeber.pdf

Jugendliche, die mithilfe der Einstiegsqualifizierung eine Ausbildung beginnen wollen, können sich dagegen hier anhand dieser Pdf-Broschüre informieren: http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/Vermittlung/EQ-Arbeitgeber-Information-Jugendliche.pdf

Einen EQ-Vertrag mit einer zusätzlichen Seite mit nützlichen Erklärungen zu Fristen etc. finden Sie u. a.  hier:

http://www.ihk-schleswig-holstein.de/linkableblob/731510/.12./data/EQ_Vertrag_mit_Merkblatt-data.pdf

Benutzte Quellen: Sie oben angegebene Links.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Informationen rund um die Arbeits- und Berufswelt vom Verbraucher für den Verbraucher

Verbraucher schreiben gegen Geld diverse Artikel auf einer Webseite, die wiederum andere Verbraucher lesen sollen/können. U. a. gibt es auch eine Rubrik „Beruf & Bildung„, in der Sie viele Informationen über Berufswahl, Ausbildungsmöglichkeiten, Bewerbungen, Berufe, über Fragen zur Umschulung, Gehalts-Fragen oder auch z. B. über die Frage, wie ein Kleingewerbe anzumelden ist: http://www.dir-info.de/beruf-bildung/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Berufseinstieg für PädagogInnen

Auch Akademikerinnen und Akademiker benötigen durchaus Hilfe und Tipps für ihren Berufseinstieg. Hier gibt es eine informative Liste u. a. mit  Hinweisen für eine effektive Bewerbung.  So kann der  Einstieg in die Berufswelt für Pädagoginnen und Pädagogen gelingen:

http://www.uni-graz.at/tipps_fuer_den_berufseinstieg_fuer_paedagoginnen.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

IHK-Tipps zur Ausbildung

Dass Berichtshefte für Auszubildende zu führen sind, habe ich bereits hier geschrieben: http://berufe.paedblog.de/2012/07/09/berichte-berichte-berichte/, auch die Industrie- und Handelskammer verweist auf diese Berichte und gibt Tipps zur Gestaltung:

http://www.hk24.de/aus_und_weiterbildung/ausbildungsberatung/tipps_zur_ausbildung/352818/ausbildungsnachweise.html

;jsessionid=7689495028F95758A40045DA4DE309D2.repl21

Weitere nützliche Informationen erhalten Schüler und Auszubildende auch über den Ausbildungsvertrag:

http://www.hk24.de/aus_und_weiterbildung/ausbildungsberatung/

tipps_zur_ausbildung/ausbilduungsvertrag_thema/;jsessionid=7689495028F95758A40045DA4DE309D2.repl21,

über die Ausbildungsvergütung:

http://www.hk24.de/aus_und_weiterbildung/ausbildungsberatung/tipps_zur_ausbildung/353868/gV_Ausbildungsverguetung.html

;jsessionid=7689495028F95758A40045DA4DE309D2.repl21,

zudem werden Auszubildende darüber aufgeklärt, wie sie mit möglichen Problemen umgehen  sollten:

http://www.hk24.de/aus_und_weiterbildung/ausbildungsberatung/tipps_zur_ausbildung/1469150/Probleme_in_der_Ausbildung.html

;jsessionid=7689495028F95758A40045DA4DE309D2.repl21

und haben die Möglichkeit, sich jede Menge Wissen rund um die Ausbildung anzueignen. Für zukünftige Auszubildende und für all diejenigen, die zurzeit eine Auszubildung absolvieren, lohnt es sich, diese IHK-Webseite zu kennen.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Integration von österreichischen Jugendlichen mit Beeinträchtigungen in den Arbeitsmarkt

Eine interessante Bachelorarbeit von Petra Fichtenbauer (Sommersemester 2010 / Universität Salzburg) zum Thema „Integration von Jugendlichen mit Beeinträchtigungen in den Arbeitsmarkt“ können Sie sich auf der folgenden Webseite durchlesen: http://bidok.uibk.ac.at/library/fichtenbauer-beruf-bak.html

Ein Zitat aus dieser Studie verdeutlicht den politischen Handlungsbedarf:

„Ginnold hat im Jahr 2000 bemängelt, dass die Berufsvorbereitung, Berufsausbildung und die Arbeitswelt in Hinblick auf integrative Projekte für Jugendliche mit Beeinträchtigung ’noch in den Kinderschuhen‘ (Ginnold, 2000, S. 194) stecken und ‚gerade langsam das Krabbeln‘ (Ginnold, 2000, S. 194) lernen. „

Quelle:

http://bidok.uibk.ac.at/library/fichtenbauer-beruf-bak.html#id2989168  4.3.1

Literaturtipp:

Antje Ginnold: Der Übergang Schule – Beruf (Lernbehinderung)

http://www.socialnet.de/rezensionen/6030.php

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Den typischen Tagesablauf im Beruf kennenlernen

Wie ein typischer Arbeitstag z. B. eines Erziehers aussieht, können sich Jugendliche auf der bekannten Planet-Beruf-Webseite anschauen: http://www.planet-beruf.de/Tagesablauf-Erzieher.10233.0.html?&type=102

Weitere Tagesabläufe zu anderen Berufen gibt es hier:

http://www.planet-beruf.de/Tagesablaeufe.163.0.html?&type=103

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Das Aus der Berufseinstiegsbegleitung?

Die „Berufseinstiegsbegleitung“ ist seit der Einführung im Jahr 2009 unbestritten ein äußerst erfolgreiches Projekt, das Schülern zumeist den Weg in die Ausbildung bahnt.  Nachdem bundesweit 2009 an 1000 Schulen die ersten Berufseinstiegsbegleiter/-innen beschäftigt wurden, kamen nach einem weiteren erfolgreichen Probelauf 2010 weitere 700 Schulen in den Genuß eines solchen Coaches.

Doch trotz dieser Erfolgsgeschichte scheint  die  Berufseinstiegsbegleitung bereits wegen mangelnder Bereitschaft der Länder, sich ab dem Sommer mit  50% an den Kosten zu beteiligen, selbst ein Auslaufmodell zu werden.

EU-Fördermittel stehen offenbar auch nicht zur Verfügung, sodass das Ziel einer flächendeckenden Einführung der Berufseinstiegsbegleitung – trotz eines neuen Gesetzes „Zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt“ mit Wirkung vom 01.04.2012 – vermutlich wegen der fehlenden Finanzierung durch die Bundesländer nicht erreicht wird.

Mit anderen Worten: Bereits in diesem Sommer droht der Berufseinstiegsbegleitung bundesweit das Aus.  (Quelle:  http://www.muenchen.sozial.de/index.php?id=49&tx_ttnews[tt_news]=24685&cHash=06a007ac588df4b38a4d4c18dd4d8422).

Lesen Sie auch hierzu den folgenden Artikel: http://www.jugendsozialarbeit.de/berufseinstiegsbegleitung

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Mit Lernbehinderung und geistiger Behinderung gut in den Beruf reinkommen

Das geht mit einer entsprechenden Förderung umso besser. Der Deutsche Bildungsserver listet hier einige Projekte und Webpräsenzen auf, die hier aufzeigen, wie man Lernbehinderten und Geistigbehinderten nach ihren Möglichkeiten gut in den Beruf begleiten kann:

http://www.bildungsserver.de/Berufseinstieg-fuer-Menschen-mit-Lernschwierigkeiten-und-geistiger-Behinderung-8897.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Das neue BIZ erleben!

Eltern sollten wissen, dass sie ihren Nachwuchs schon frühzeitig (= anderthalb bis  zwei Jahre vor dem Schulabschluss!)  in das örtliche Berufsinformationszentrum der Bundesagentur für Arbeit schicken bzw. begleiten können. Besser ist es, nicht erst kurz vor Schulende die Jugendlichen über diese gute Möglichkeit aufzuklären, wo sie sich kostenlosen Rat und viele Informationen über Berufe und Stellenangebote einholen können. Wer noch nie vom BIZ gehört hat, kann hier dieser Info-Einrichtung einen ersten, virtuellen Besuch abstatten:

http://www.planet-beruf.de/Video-Das-neue-Beru.13179.0.html?&type=20

Man benötigt keine Anmeldung, sollte sich jedoch über die jeweils unterschiedlichen Öffnungszeiten informieren.  Auch Studenten, Arbeitssuchende, letzten Endes alle Bürger können sich dort beraten lassen,   sich über Fortbildungsmöglichkeiten etc. informieren. Kostenlose Broschüren und sonstige Materialien können mitgenommen werden, Besucher/-innen dürfen kostenlos im Internet nach Ausbildungs- oder Arbeitsstellen recherchieren, Stellenangebote ausdrucken und sich bei der Gestaltung der Bewerbung nützliche Tipps geben lassen.  Ein Besuch lohnt sich!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge