Kategorie-Archiv: Checkliste

Bewerbung-forum.de – Nützliche Bewerbungstipps

Bewerbung-forum.de bietet Schülerinnen und Schülern, Studentinnen und Studenten, Bewerberinnen und Bewerbern eine informative Webpräsenz mit vielen Bewerbungstipps an:

http://www.bewerbung-forum.de/

Silvio Ströver, Dipl.-Pädagoge

Polizei-studium.de

Eine informative, niedersächsische Webseite für angehende Polizeikräfte gibt es hier:

http://www.polizei-studium.de/

Interessierte Schülerinnen und Schüler finden hier Angaben über polizeiliche Berufsbilder: http://www.polizei-studium.de/berufsbild,2.html

Realschüler erfahren auf der folgenden Webseite, dass ein Praktikum bei der nierdersächsischen Polizei möglich ist und an einer Bewerbung interessierte Kandindatinnen und Kandidaten können sich über die notwendigen Voraussetzungen für eine Bewerbung informieren: http://www.polizei-studium.de/voraussetzungen,6.html

Mithilfe des folgenden Links erfahren Sie, wie Sie Ihre Bewerbung gestalten sollten und wie, wann und an wen Sie Ihre Bewerbung  müssen:

http://www.polizei-studium.de/bewerbungsunterlagen,15.html

Schließlich können Sie sich nicht nur diverse Stundenpläne oder polizeiliche Bastelbögen (!), sondern auch noch einen Sirenenklingelton (kostenlos) hier herunterladen: http://www.polizei-studium.de/downloads/Polizeisirene.mp3

:-)

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

Hamburger Bildungsserver: Materialien zur Berufsorientierung

Nützliche Lern- und Lehrangebote für die Berufsorientierung hält der Bildungsserver Hamburg für Schüler, Eltern, Lehrer und Dozenten bereit:

http://bildungsserver.hamburg.de/berufsorientierung

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Was, Wer, Wie, Wo, Wozu. Die „5 W’s“ der „Checkliste Arbeitssicherheit“

Wer sich eine Lehrstelle angeln konnte, darf sich glücklich schätzen! Nun gilt es, gleich zu Beginn die richtigen Weichen zu stellen, damit nichts schief läuft. Eine nützliche Hilfe kann dabei die „Checkliste Arbeitssicherheit“ der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Landesverbände (DGUV LV) sein:

http://www.jwsl.de/aktion2011/checklistas.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Lehrstellen finden mit dem Westdeutschen Rundfunk (WDR)

Bewerberinnen und Bewerber ausgepasst! Wer trotz der guten Nachricht über viele freie Ausbildungsplätze noch immer auf de Suche nach einer guten Ausbildungsmöglicheit ist,  sollte  sich unbedingt auch auf der Lehrstellenbörse des WDRs umschauen:

https://www.wdr-lehrstellenaktion.de/radio/lehrstellen/angebote/berufswahl_suche.phtml

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Freie Ausbildungsstellen bei Azubister.net finden!

Jede Menge los ist auf der Azubister-Webseite für Schülerinnen und Schüler, die eine Lehrstelle suchen.

Spätestens ein Jahr vor Ende der Schulzeit sollte sich jede/-r Schüler/-in überlegt haben, wo sie/er sich für welchen Beruf bewirbt – und umgehend anfangen, sich zu bewerben!

Faustregel:

Je größer der Betrieb, desto eher muss man sich bewerben. Bei kleinen Betrieben hat man oft noch Glück und kann sich auch noch wenige Wochen, Monate vor Schulende um eine passende Ausbildungsstelle bewerben.

Doch wo findet man diese Ausbildungsstellen?

Eine Möglichkeit bietet die Azubister-Ausbildungsplatzbörse:

http://www.azubister.net/lp/a/1/Ausbildungsplatz

Auch hier können Schüler/-innen nach freien Ausbildungsstellen / Lehrstellen Ausschau halten:

Augenoptiker (m/w)

Handelsfachwirt (m/w)

Handelsassistent – Einzelhandel (m/w)

Kaufmann im Einzelhandel (m/w)

Verkäufer (m/w)

Hörgeräteakustiker (m/w)

Koch (m/w)

Fachmann für Systemgastronomie (m/w)

Fachkraft – Gastgewerbe (m/w)

Bachelor of Arts (m/w)

Veranstaltungskaufmann (m/w)

Fachinformatiker – Anwendungsentwicklung (m/w)

Bachelor of Science (m/w)

Bürokaufmann (m/w)

Kaufmann für Marketingkommunikation (m/w)

Kaufmann für Bürokommunikation (m/w)

Kaufmann im Groß- und Außenhandel (m/w)

Mechatroniker (m/w)

Verwaltungsfachangestellter (m/w)

Kosmetiker (m/w)

Ausbildungsorte:

Berlin

Hamburg

Köln

München

Düsseldorf

Dresden

Frankfurt am Main

Hannover

Chemnitz

Erfurt

Bönen

Dortmund

Leipzig

Lübeck

Münster (Westfalen)

Nürnberg

Aachen

Bremen

Potsdam

Kassel

 Quelle: http://www.azubister.net/lp/a/1/Ausbildungsplatz

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Berufe im Einzelhandel

Die wichtigsten Ausbildungsberufe im Einzelhandel hat die Zentralstelle für Berufsbildung im Handel e. V. wie folgt aufgelistet:

Die wichtigsten und quantitativ bedeutendsten Ausbildungsberufe im Einzelhandel sind:

Darüber hinaus besteht eine Vielfalt von weiteren Ausbildungsberufen, die für den Einzelhandel relevant sind:

 Quelle:

http://www.zbb.de/bildung/ausbildung/ausbildungsberufe.html

Die Linkliste im Bereich E-Learning und Erwachsenenbildung sollten Sie nicht übersehen:

http://www.zbb.de/bildung/links.html

Silvio Ströver

Beliebte Studiengänge und Ausbildungsberufe

Laut finest jobs sind dies die beliebtesten Berufe:

Studienberufe:

Agrarwissenschaft,

Bauingenieurwesen,

Germanistik,

Kulturwissenschaften,

Informatik,

Innenarchitektur,

Lebensmitteltechnologie,

Lehramt an Realschulen,

Kunsthistoriker,

Maschinenbau,

Mathematik,

Medientechnik,

Medizintechnik,

Musik, darstellende Kunst,

Pflegewirt(in) FH,

Philosophie,

Psychologe, Psychologin,

Umweltschutz,

Statistik,

Wirtschaftsingenieurwesen,

Ausbildungsberufe:

Diätassistent(in),

Werkstoffprüfer(in),

Teilezurichter(in),

Anlagenmechaniker(in),

Verkehrsflugzeugführer(in),

Baustoffprüfer(in),

Fachkraft – Beauty und Wellness,

Tierpfleger(in),

Systeminformatiker(in),

Zweiradmechaniker(in),

Logopäde, Logopädin,

Raumausstatter(in),

Film- und Videoeditor(in),

Mikrotechnologe(-technologin),

Restaurantfachmann(-frau),

Heilpädagoge,-pädagogin,

Immobilienkaufmann(-frau),

Elektroniker(in) für Betriebstechnik,

Technische(r) Zeichner(in),

Technische(r) Produktdesigner(in),

Fachangestellte(r) für Medien- und Informationsdienste – Medizinische Dokumentation,

Fluglotse(in),

Altenpfleger(in),

Fachinformatiker(in) – Anwendungsentwicklung,

Beamter(in) – Feuerwehr,

Landwirt(in),

IT-System-Elektroniker(in),

Automobilkaufmann,-frau,

Dolmetscher(in), Übersetzer(in),

Buchbinder(in),

Dolmetscher(in) und Übersetzer(in),

Zahntechniker(in),

Verwaltungsfachangestellte(r) – Landesverwaltung,

Pharmareferenten und Pharmaberater,

Rechtsanwaltsfachangestellte(r),

Elektroanlagenmonteur(in),

Kraftfahrzeugmechatroniker(in) – Personenkraftwagentechnik,

Drucker(in) – Digitaldruck,

Maurer(in),

Beamtin, Beamter,

Kraftfahrzeugmechatroniker(in) – Fahrzeugkommunikationstechnik,

Metallbauer(in) – Metallgestaltung,

Medizinisch-technische(r) Laboratoriumsassistent(in),

Elektroniker(in) für Geräte und Systeme,

Buchhändler(in),

Steuerfachangestellte(r),

Fotograf(in),

Augenoptiker(in,

Fachkraft für Lagerlogistik,

Modellbaumechaniker(in),

Textilreiniger(in),

Verwaltungsfachangestellte(r),

Fachangestellte(r) für Medien- und Informationsdienste – Bildagentur,

Raumausstatter(in),

Versicherungskaufmann,-frau,

Kaufmann,-frau Bürokommunikation,

Fachangestellte(r) fuer Medien- und Informationsdienste – Information und Dokumentation,

Elektroniker(in) – Energie- und Gebäudetechnik,

Systemelektroniker(in),

Fachangestellte(r) für Medien- und Informationsdienste – Bibliothek,

Steinmetz(in) und Steinbildhauer(in),

Berufskraftfahrer(in),

Investmentfondskaufmann(-frau)

 

Quelle:

http://www.finest-jobs.com/berufstest/berufsbilder

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Ausbildungsstellen bei der Norddeutschen Landesbank

Die Norddeutsche Landesbank bildet in den folgenden Berufen aus:

Sparkassenbetriebswirtin, Sparkassenbetriebswirt,

Bankkauffrau, Bankkaufmann,

Bachelor of Arts (B.A.), Betriebswirtschaftslehre,

Bachelor of Science (B.Sc.), Wirtschaftsinformatik,

Informatikkauffrau, Informatikkaufmann,

Bürokauffrau, Bürokaufmann,

Köchin, Koch

Wie Sie sich (online)  bewerben, erfahren Sie ebenfalls auf den Seiten dieser norddeutschen Bank:
https://www.nordlb.de/Bewerbungsverfahren.6476.0.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Gehalt vergleichen können

Dazu gibt es einen praktischen Rechner:

http://www.gehaltsvergleich.com/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Ein ähnlicher Beitrag im Berufepaedblog:

http://berufe.paedblog.de/2010/10/10/gehalt-auf-azubister-sehen-und-vergeichen/

Die 10 unbeliebtesten Berufe

Laut http://web.de sind hier die zehn unbeliebtesten Berufe aufgelistet:

Die unbeliebtesten Berufe
1. Versicherungsvertreter  (45 Prozent)
2. Politiker  (30 Prozent)
3. Fernfahrer (29 Prozent)
4. Straßenkehrer (23 Prozent)
5. Landwirt  (22 Prozent)
6. Grundschullehrer (22 Prozent)
7. Reinigungskraft  (21 Prozent)
8. Bankkaufmann  (15 Prozent)
9. Arzt  (13 Prozent)
10. Journalist  (12 Prozent)

Quelle:

http://magazine.web.de/de/themen/beruf/karriere/10151468-Deutschlands-zehn-unbeliebteste-Berufe.html
Interessant vor allen Dingen, dass auch der Bankkaufmann/die Bankkauffrau mit dabei sind. Ob das tatsächlich mit der Finanzkrise zusammenhängt?

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

AIDA – Die Traumbewerbung

A =  attention (Aufmerksamkeit für  Ihre Bewerbung erzeugen)

I =  interest (Interesse an Ihrer Person wecken)

D =  desire (Wunsch, den Bewerber kennenzulernen)

A = action (Handeln und den Bewerber einladen)

Quelle: http://arbeits-abc.de/bewerbungsschreiben

Der letzte Buchstabe steht für das wichtigste Ziel einer jeden Bewerbung: Ein erster Arbeitgeber-Kontakt soll hergestellt werden!

Zunächst gilt es, (überhaupt) Aufmerksamkeit zu erzeugen, dann, soll das Interesse an der Person geweckt werden. Das wird beispielsweise durch einen gut strukturierten Lebenslauf erreicht. Werden die interessantesten Tätigkeiten und Erfahrungen aufgelistet, die für die angestrebte Tätigkeit wichtig sind, schaut der Personaler auch mal ins Anschreiben und liest sich das Ganze noch einmal durch. Anschließend erzeugt dies beim potenziellen Chef oder bei der zukünftigen Chefin den Wunsch/das „Verlangen„, den Bewerber (noch) näher kennenzulernen. Doch dieser Wunsch muss so weit gehen, dass nicht bloß eine obligatorische Internet-Recherche über die Bewerberin bzw. den betreffenden Bewerber gestartet wird, sondern dass man diesen Menschen, der seine Arbeitskraft und sein Können anbietet, auch persönlich kennenlernen möchte.

Und da setzt die „Aktion“ ein, die wie folgt aussieht, den interessanten Menschen hinter der Bewerbung einzuladen.

Es mag Manches hier banal klingen, jedoch weiß ich, dass besonders junge  und ältere Menschen Mühe haben, sich diese Basics zu verinnerlichen.

Viele mir vorgezeigten Anschreib-Versuche waren unpersönlich bis zum „geht-nicht-mehr“: Weder konkrete Fähigkeiten wurden genannt, noch, wieso sich da jemand um eine Stelle überhaupt bewirbt. Die schwierigste Lektion lautet, auf zusammengewürfelte Satzbausteine, die sich manch vermeintlich pfiffiger Schüler aus dem Internet zusammenkopiert hat, zu verzichten, um ein individuelles Anschreiben zu erarbeiten. Ich kann nur raten, sich die letzten Praktika zu vergegenwärtigen und sich daraus Sätze abzuleiten, die verdeutlichen, was der Bewerber oder die Bewerberin erfolgreich getan, erstellt oder geplant hat. So werden manche Phrasen “ ich bin teamfähig, zuverlässig und motiviert“ gänzlich überflüssig und die Chancen auf die angestrebte Stelle wächst!

Wiederum andere entschuldigen sich dafür, dass sie sich bewerben. Sie listen detailiert auf, welche Schwächen sie haben oder was sie nicht können. Sie versuchen, über einen „Mitleidsbonus“ einsteigen zu können und vergessen völlig, dass Bewerbung tatsächlich das schöne Wörtchen “ Werbung“ beinhaltet.

Ich sage meinen Schülern auch, dass sie in der Reklame nicht auf die unschönen Eigenschaften eines Produkts hingewiesen werden möchten. Niemand erwartet ernsthaft in einer Hochglanzbroschüre für ein neues Auto der Marke „edel und teuer“, dass es den Rücken krumm macht, die Luft verpestet und nur die Bank bereichert, weil man sich bei ihr hoch verschuldet.

Wer die AIDA ernst nimmt und danach seine Bewerbung konzipiert, kann seinen Traum vielleicht schon bald Wirklichkeit werden lassen!

Viel Erfolg dabei,

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Link-Tipps: Existenzgründung

Hier habe ich einige Links zur Existenzgründung für Sie recherchiert!:

http://www.existenzgruender.de/index.php – Existenzgründungsportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und  Technologie – BMWi

http://www.iwi.hs-karlsruhe.de/gruenderinnen – Material zum Download für Existenzgründerinnen

http://www.startercenter-westfaelisches-ruhrgebiet.de – Startercenter-Westfälisches- Ruhrgebiet.de – Anlaufstelle für  Gründer/-innen aus der Region Westfälisches Ruhrgebiet.

http://www.startercenter-westfaelisches-ruhrgebiet.de/information_basis/index.jsp – Startercenter-Westfälisches- Ruhrgebiet.de – Solide  Basisinformationen für Existenzgründer/-innen.

http://www.berufe.paedblog.de/2008/11/26/eine-eigene-existenz-aufbauen – Strövers Berufepaedblog (26.11.2008): „Eine eigene Existenz  aufbauen?“

http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/karriere/selbststaendigkeit/index.html – Wissen.de – Eine interessante Seite von Wissen.de für Gründer

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

10 Bewerbungstipps

Einfach den folgenden Link anklicken, schon können Sie zehn Tipps auf einen Blick sehen, die Ihnen helfen, sich erfolgreich zu bewerben. Ganz nett aufgemacht, kurz und knapp, eben das Wichtigste: http://www.bewerbungstips.de/Tipps.38.0.html

Diese zehn Schritte sind leicht zu merken und so erhält man ein „Bewerbungsgrundgerüst“, das man je nach Können und Geschmack sicherlich weiter ausgestalten kann und sollte. Also anklicken, überfliegen, ausdrucken und individuell umsetzen und weiter an Verbesserungen arbeiten.
Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge