Kategorie-Archiv: 2005

Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung – Ein Modell aus Nordamerika

Ein nordamerikanisches Modell  scheint auch hierzulande sehr gut geeignet zu sein, den erfolgreichen Einstieg von jungen Menschen in den Beruf zu fördern.  Erfahrungen aus über 15 Jahren der persönlichen Zukunftsplanung mit Menschen mit und ohne Behinderungen werden in diesem Artikel beschrieben:

http://bidok.uibk.ac.at/library/imp-33-05-kasang-taube.html

Wikipedia-Artikel zur „Persönlichen Zukunftsplanung“:

http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Sandres/Werkbank

Wikipedia-Artikel zumVerein  „Mensch zuerst – Netzwerk People First Deutschland e.V.“ : http://de.wikipedia.org/wiki/Mensch_zuerst_%E2%80%93_Netzwerk_People_First_Deutschland

Webseite des Projektes „Zeit für Veränderungen – Persönliche Zukunftsplanung als Chance für mehr Selbstbestimmung“: http://www.persoenliche-zukunftsplanung.de/lesen_material.php / Material zum Download: http://www.persoenliche-zukunftsplanung.de/lesen_material.php

Skript von Mareike Gerlach und Verena Burkert
(HP-Forum / 09.2007) zusammengestellt zur Biografiearbeit nach Hans G. Ruhe und zur Persönlichen Zukunftsplanung: http://www.katho-nrw.de/uploads/media/Verena_Burkert_Mareike_Gerlach_Persoenliche_Zukunftsplanung.pdf

Silvio Ströver, Dipl.-Pädagoge

Bedeutung von Berufsorientierung und Berufsberatung

Ziele und Aufgaben der Berufsberatung und Berufsorientierung hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) bereits 2005 formuliert und hier zum Nachlesen dokumentiert und veröffentlicht:

http://www.good-practice.de/infoangebote_beitrag2276.php

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Erfolg mit Köpfchen

„Zwei Touristen befinden sich auf einer Fotosafari im Süden Afrikas. Obwohl sie zusammen reisen, sind sie sehr unterschiedlich. Der eine, Sebastian Schmidt, ist angehender Jurastudent, hat sehr gute Abiturnoten und besitzt ein gesundes Selbstbewusstsein. Marcus Müller besitzt hingegen wurde wegen schlechter Schulnoten vom Gymnasium verwiesen und hält sich zuzeit mit Taxifahren und Gelegenheitsjobs über Wasser.Auf der Suche nach einem ansprechenden Fotomotiv haben sich die zwei einige hundert Meter weit von ihrem Jeep entfernt, als sie unverhofft einem ausgehungerten Löwen gegenüberstehen, der ihnen augenblicklich anzeigt, dass er sich diese Beute nicht entgehen lassen wird. Schmidt erkennt sofort, dass der Löwe die Distanz zu ihnen in weniger als 30 Sekunden zurückgelegt haben wird und es bis zum Fahrzeug mehr als 2 Minuten wären. Er bleibt wie gelähmt stehen, während Müller seine Trekkingschuhe auszieht und in seine mitgebrachten Sportschuhe schlüpft. Panisch herrscht Schmidt ihn an: „Was soll der Quatsch? Wir können doch nicht schneller als der Löwe rennen!“ Müller jedoch entgegnet ihm: „Schneller als der Löwe? Nein, ich muss nur schneller rennen als du.“

Quelle:

HESSE, SCHRADER: Praxismappe berufliche Orientierung. Testen Sie Ihre Fähigkeiten und Neigungen und wählen Sie den Beruf, der zu Ihnen passt. (Berufsstrategie) Frankfurt am Main: Eichborn Verlag, Oktober 2005. S. 76.‘