Kategorie-Archiv: Stärken & Fähigkeiten

Den Berufscheck starten

Die Employour GmbH bietet auf ihrer Webseite umfassende Informationen rund um Fragen zur Ausbildung. Jugendliche können dort u. a. einen „Berufscheck“ machen und ihre Stärken und Fähigkeiten online erkunden, um den passenden Beruf zu finden. Schulen können u. a. mit dieser Webseite gut arbeiten. (Angehende) Bewerberinnen und Bewerber können sich über die verschiedenen Möglichkeiten, sich optimal zu bewerben, informieren.

Mehr Informationen finden Sie hier:

http://www.ausbildung.de/

Viele Grüße

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

Frühzeitig mit Berufswahl und Bewerbungen beginnen

Die Bundesagentur für Arbeit macht darauf aufmerksam, möglichst zwei Jahre vor dem Erreichen des gewünschten Schulabschlusses mit der Berufswahl, mit Planungsarbeiten für Bewerbungen und vorgeschalteten Praktika zu beginnen. Was SchülerInnen tun sollten, um sich „startklar“ für die Ausbildung zu machen, erfahren sie hier:

http://bwt.planet-beruf.de/index.php?id=2

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge / Coach

Planet Beruf – Für gut befunden

Laut BW Bildung und Wissen hat die bekannte Webseite der Bundesagentur für Arbeit „Planet Beruf“ bereits Anfang 2011 eine gute Bewertung von test.de, eine Internetpräsenz der Stiftung Warentest, erhalten.

Den Bericht können Sie hier lesen: http://www.test.de/Berufsorientierung-fuer-Schueler-im-Internet-Im-Raumschiff-zum-Traumjob-4184209-0/

Aus beruflicher Sicht kann ich bestätigen, dass diese Seite gut geeignet ist für Schüler und Teilnehmer einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme. Wichtig ist es, dass man die jungen Leute nicht einfach davor setzt und „machen lässt“, sondern dabei bleibt und sie durch das Programm führt. Viele vergessen erfahrungsgemäß, den sogenannten Stärkencheck zu absolvieren. Damit würde eine Fremdeinschätzung fehlen. Zudem dient dieser Stärkencheck auch nebenbei als gute Vorbereitung für einen Einstellungstest.

Silvio Ströver, Bildungsbegleiter

 

Neu gestalteter EUROPASS

Das bekannte Jugendhilfeportal berichtet vom neugestalteten EUROPASS, der eine gute Hilfe für junge Bewerberinnen und Bewerber darstellt. Weitere Informationen auf der Webseite des Jugendhilfeportals: http://www.jugendhilfeportal.de/jugendarbeit/artikel/eintrag/neu-gestalteter-europass-lebenslauf-leistet-starthilfe-fuer-den-berufseinstieg/ …und hier geht es direkt zum EUROPASS: http://www.europass-info.de/

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

Karriere bei der Telekom

Schülerinnen und Schüler können sich hier auf der Webseite der Telekom über Ausbildungsmöglichkeiten informieren: https://www.telekom.com/schueler

Sinn macht es natürlich, vorher ein Praktikum bei der Telekom zu absolvieren: https://www.telekom.com/karriere/Schueler/Schuelerpraktikum/38598

Zudem werden dort Informationen darüber gegeben, wie man sich am besten bewerben sollte (wichtig, grundsätzlich nur noch Online-Bewerbungen!): https://www.telekom.com/karriere/Schueler/bewerbungsinfos/38992

Auch können Interessierte (mit einem Fachabitur oder Abitur) erfahren, an welcher Hochschule sie welches Fach studieren können, um mit einem dualen Studium Karriere bei der Telekom zu machen: https://www.telekom.com/dualesstudium

Schließlich können Sie hier erst einmal die wichtigsten Fragen und Antworten zum gelingenden Berufseinstieg bei der Telekom nachlesen: https://www.telekom.com/karriere/Schueler/faq/116552

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Berufsorientierung – 2. Jahrestagung des Berufsorientierungsprogramms am 26. / 27. November 2012 in Berlin

Diese 2.  Berliner Jahrestagung Ende November 2012  zeigte auf, dass das Berufsorientierungsprogramm (BOP) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) inzwischen recht erfolgreich verläuft.

Bestandteile dieses Programms sind seit 2008 die Durchführung von Potenzialanalysen, die Teilnahme der Schüler an Werkstatttagen und das hohe Engagement der vielen Akteure (siehe: http://www.berufsorientierungsprogramm.de/html/de/106_334.php).

Dabei werden SchülerInnen unterstützt, die versuchen, in der Sekundarstufe I (Haupt-, Realschüler, Regionalschüler etc.)  einen Schulabschluss zu erlangen.  Das BOP ist wiederum selbst Teil der „Initiative Bildungsketten“.  Ziel ist es auch hier, den Übergang von Schule in den Beruf optimal zu gestalten.

Dabei wird hier der präventive Charakter deutlich, da man bereits zwei Jahre vor dem Schulabschluss in der Schule sozialpädagogisch berät und unterstützt und nicht erst dann hilft, wenn Jugendliche arbeitslos sind. Weitere Informationen rund um die „Bildungsketten“ gibt es hier: http://www.bildungsketten.de/de/235.php.

Professor Armin Nassehi (LMU München) betonte in seinem – auch aus meiner Sicht – sehr unterhaltsamen Vortrag, dass der berufliche Werdegang häufig vom Zufall abzuhängen scheint.  Jedoch verläuft das Leben in der Regel nicht völlig chaotisch. In der Tat entscheidet sich der Mensch nicht aufgrund einer fundierten Überlegung heraus, da das nötige (theoretische) Wissen hierzu oft auch fehlt. Denn es ist oft auch erst gar nicht möglich, alles (rational) zu bedenken, häufig wird spontan entschieden. Die Entscheidung ist damit auch davon abhängig, welche praktischen Erfahrungen ein einzelner Mensch im Leben gemacht hat. Es wird sogar davon ausgegangen, dass das praktische Erleben bedeutsameres Wissen erzeugt, als es schulische Bildung (also kognitiv erzeugtes Wissen) in der Lage dazu wäre.  Praktisches Erleben ist damit größtenteils dafür verantwortlich, wie wir uns überhaupt – und damit auch für oder gegen einen Beruf – entscheiden.

Folglich erklärt sich dadurch auch der Erfolg des BOPs, das handlungsorientiert aufgebaut ist und damit sowohl theoretische als auch praktische Aspekte vereint. Auf gesellschaftlicher Ebene ist das BOP im Prinzip nichts anderes als ein Instrument, das gesellschaftliche Unsicherheit ausgleichen soll. So hilft man Hauptschülern und anderen Schülern eine Antwort zu geben. Wichtig ist hierbei, dass die entsprechenden sozialpädagogischen Berater/-innen das notwendige theoretische Wissen vermitteln können, während die Schüler/-innen gleichzeitig die Chance haben, z. B. anhand der Potenzialanalyse und der Werkstatttage praktische Erfahrungen zu sammeln, um dann zu einer gelingenden Berufswahlentscheidung zu kommen.

Hier können Sie sich den Vortrag als Pdf-Datei herunterladen: http://www.berufsorientierungsprogramm.de/library/Berufsorientierung_Nassehi.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Hochschulabsolventen bei Amazon gesucht

Akademiker/-innen mit einer „Hands-on Mentalität“ haben gute Chancen, bei Amazon einen Job zu bekommen. Hier können Sie sich über Stellenmöglichkeiten informieren: http://www.amazon-operations.de/what-we-look-for

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Verbesserte Berufsaussicht durch Girl’s- und Boy’s-Days

Offenbar können nun verbesserte Berufsaussichten für die Schüler belegt werden (siehe: http://www.partner-fuer-schule.nrw.de/news_complete.php?id=7980), die an den inzwischen sehr bekannten Girl`s Days und Boy’s Days teilnehmen. Diese jährlich stattfindenden Tage zeigen Mädchen Berufe, die früher als reine „Männerberufe“ angesehen wurden. Hierbei handelt es sich z. B. eher um  naturwissenschaftliche und technische Berufe. Umgekehrt nutzen immer mehr Jungen die Möglichkeit, sich parallel dazu während der Boy’s Days über Berufe zu informieren, die einst eher den Frauen vorbehalten waren.  So erhalten sie gute Einblicke z. B. über erzieherische, pflegerische oder soziale Berufe. Der Erfolg spricht dafür, das Ganze auch zukünftig und weiterhin anzubieten.

Betriebe und Einrichtungen, die sich in diesem Jahr am 25.04.2013 beteiligen wollen, können sich hier informieren und mitmachen:

Girl’s Day: Informationen und Anmeldungsmöglichkeit: http://www.girls-day.de/Unternehmen_Organisationen

Boy’s Day: Informationen und Anmeldungsmöglichkeit: http://www.boys-day.de/Einrichtungen_Unternehmen

Mädels können hier einen Girl’s-Day-Platz in ihrer Nähe finden: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventsuche.aspx

Jungs finden hier einen Boy’s-Day-Platz: http://www.boys-day.de/aktool/ez/eventsuche.aspx

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

VHS Niebüll: Jetzt zum Bewerbungstraining anmelden

Ab dem 26.02.2013 biete ich Ihnen einen Bewerbungstrainings-Kurs an der Volkshochschule Niebüll an.  Sie können sich ab sofort hier gerne  anmelden: http://www.vhs-sh.net/index.php?page=programm&vhs=niebuell&kurs=AL%201.07.H1780

Kursinhalt:
01. Einführung, Prinzipien einer effektiven Bewerbung („Be-Werbung“)
02. Stellenrecherche anhand der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit (Internetrecherche)
03. Erstellen eines Lebenslaufs, Deckblatts, Anschreibens
04. Fertigstellung der Bewerbungsunterlagen (per Datei oder mind. als Schwarz-weiß-Ausdruck)
Schulzentrum Niebüll
Kursnummer: H1780    Status: ausreichend freie Plätze       Einzeltermine…
4 Termine, beginnend ab dem 26.02.2013
von 18:30 bis 20:00 Uhr Kursleitung: Silvio Ströver
Kursort: RgS J 1.03 VHS-Medienraum
Kursgebühren: 30,00 Euro (nicht ermäßigbar)
Material: Idealerweise: Mitbringen eines aktuellen Bewerbungsfotos, ggf. Zeugniskopien, einer einfachen Klemmmappe für die Bewerbung

Quelle: http://www.vhs-sh.net/index.php?page=programm&vhs=niebuell&kurs=AL%201.07.H1780

Wer darüberhinaus Interesse hat, das Halten freier Reden zu trainieren, kann sich auch hier gerne zu einem weiteren VHS-Kurs anmelden: http://www.paedblog.de/2013/01/18/vhs-niebuell-kurs-freies-sprechen-kommunikationstraining-jetzt-anmelden/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

„Jugendhilfeorientierung am Übergang Schule – Beruf. Was brauchen Jugendliche?“

Dr. Petra Lippegaus-Grünau (Bundesinstitut für Berufsbildung) hielt am 21. März 2012 in Frankfurt am Main einen Vortrag mit dem Titel: „Jugendhilfeorientierung am Übergang Schule – Beruf. Was brauchen Jugendliche?“ Ihre Antwort auf diese Frage können Sie hier nachlesen: http://www.good-practice.de/vortrag_petra_lippegaus.pdf

Sie beschreibt traditionelle, defizitorientierte Modelle der Benachteiligtenförderung und leitet daraus ab, dass die heutige Sozialarbeit sich viel stärker als bisher am „Subjekt“ (also am Menschen) orientieren muss und jeden Einzelnen als begabt, talentiert, als mit Kompetenzen ausgestatteten Menschen sieht.

Ziel muss daher sein, die Entwicklung biografischer Gestaltungskompetenz zu ermöglichen. Dabei geht es z. B. darum, mit Phasen der Arbeitslosigkeit gut umgehen oder darum, flexibel auf sonstige individuelle Problemlagen reagieren zu können, letzten Endes, einen eigenen Weg gehen zu können auch bei allen Schwierigkeiten.  Ein wichtiger Auslöser hierfür ist die Debatte um die Inklusion gewesen, die jeden Menschen als vollwertig anerkennt, unabhängig von der Leistungsfähigkeit.

Pädagogische Aufgaben sind daher mit „ermutigen“, „ermöglichen“, „befähigen“, „motivieren“ oder auch mit „stärken“ zu benennen.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

BR Alpha: Videos zur Berufsorientierung

Der bayrische Bildungskanal BR Alpha hat für Schülerinnen und Schüler bzw. für Interessierte eine informative Rubrik mit Videos erstellt, die anschaulich verschiedene Berufe/Berufsbilder beschreiben:

http://www.br.de/fernsehen/br-alpha/sendungen/ich-machs/index.html

Eine nützliche Hilfe für diejenigen, die ihre Berufswahl (noch) nicht abgeschlossen haben!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Bewerbung-forum.de – Nützliche Bewerbungstipps

Bewerbung-forum.de bietet Schülerinnen und Schülern, Studentinnen und Studenten, Bewerberinnen und Bewerbern eine informative Webpräsenz mit vielen Bewerbungstipps an:

http://www.bewerbung-forum.de/

Silvio Ströver, Dipl.-Pädagoge

Integration von Menschen mit Behinderung in die berufliche Schule

Im folgenden Aufsatz (aus dem Jahre 1998) geht es um die Integration behinderter Mitmenschen in berufliche Schulen, die gleichberechtigt lernen und damit letzten Endes gute Chancen auf einen Berufseinstieg haben sollen:

http://bidok.uibk.ac.at/library/beh1-98-beruf.html?hls=Menschen

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Niedermair & Tschann: „Ich möchte arbeiten“- Portraits von sechs Jugendlichen“

Claudia Niedermair und Elisabeth Tschann beschreiben (und veröffentlichten bereits 1999)  6 Porträts von schwer behinderten Jugendlichen, die gerne arbeiten wollen. Immer noch lesenswert:

http://bidok.uibk.ac.at/library/beh4-99-portraits.html?hls=Ich

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

Azubiyo Blog

Nützliche Tipps (z. B. „10 Tipps gegen Nervosität im Vorstellungsgespräch„: http://blog.azubiyo.de/bewerbungstipps/nervositaet-im-vorstellungsgespraech/) gibt es im Weblog von Azubiyo für junge Bewerberinnen und Bewerber:

http://blog.azubiyo.de

Weitere Bewerber-Infos auch auf der Azubiyo-Webseite:

http://www.azubiyo.de/berufsstart

Silvio Ströver, Dipl.Päd.