Schlagwort-Archiv: Eltern

Frühzeitig mit Berufswahl und Bewerbungen beginnen

Die Bundesagentur für Arbeit macht darauf aufmerksam, möglichst zwei Jahre vor dem Erreichen des gewünschten Schulabschlusses mit der Berufswahl, mit Planungsarbeiten für Bewerbungen und vorgeschalteten Praktika zu beginnen. Was SchülerInnen tun sollten, um sich „startklar“ für die Ausbildung zu machen, erfahren sie hier:

http://bwt.planet-beruf.de/index.php?id=2

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge / Coach

VER.DI: Unterrichtsmaterialien (Rechte & Pflichten von Azubis, Mindestlohn, Geschichte der Gewerkschaft, Tarifvertrag und vieles mehr)

Welche Rechte und Pflichten haben Auszubildende? Hier gibt es von VER.DI Unterrichtsmaterialien zu dieser Frage: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_1

Auch erklärt VER.DI anhand von weiteren Unterrichtsmaterialien, was ein Tarifvertrag ist: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_6

Hier finden Sozialarbeiter oder Lehrer Materialien zur Geschichte der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_4

Betriebliche Interessensvertretung lebt davon, dass der Nachwuchs weiß, wie er sich selbst im Betrieb beteiligen kann. Hier wird anhand weiterer Unterrichtsbausteine z. B. für die Berufsschule beschrieben, wie die betriebliche Mitbestimmung von Azubis aussehen kann: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_7

Inzwischen fordern immer mehr Menschen den Mindestlohn. Warum es immer mehr Stimmen gibt, die den Mindestlohn fordern, kann man gut anhand der folgenden Unterrichtssequenzen Schülerinnen und Schülern erklären: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/mindestlohn

Um jungen Leuten den Aufbau und die Struktur der Gewerkschaften zu vermitteln, kann es hilfreich sein, diese Unterrichtsentwürfe zu nutzen: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_3

Diese und weitere VER.DI-Unterrichtsmaterialien können Sie u. a. hier downloaden: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

VER.DI Jugend: Vorstellungsgespräch & Assessment Center & weitere Tipps

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft VER.DI hat im VER.DI-Jugend-Portal eine Rubrik zur Berufsorientierung: http://ausbildung.info/berufsorientierung. Zudem möchte ich hier auf die Rubrik Vorstellungsgespräch & Assessment Center hinweisen: http://ausbildung.info/vorstellungsgespraech-assessment-center.

Daneben gibt es nützliche Tipps rund um das Studium: http://ausbildung.info/studium, um die Ausbildung: http://ausbildung.info/ausbildung, um den Berufseinstieg: http://ausbildung.info/berufsseinstieg und um den Bereich der Fort- und Weiterbildung: http://ausbildung.info/weiterbildung.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Karriere bei der Sparkasse

Wer gerne in einer Bank arbeiten möchte, kann sich u. a. auch bei der Sparkasse bewerben. Sie bietet unter anderen Schülern Praktika und Ausbildungsplätze an:  http://karriere.sparkasse.de/schulabgaenger/index.html – wobei es hier zur Sparkassen-Stellenbörse geht: http://karriere.sparkasse.de/stellen_und_ausbildungsplatzboerse/index.html.

Auch Hochschulabsolventen können sich im Karriere-Portal der Sparkasse nach Stellenmöglichkeiten umschauen: http://karriere.sparkasse.de/hochschulabsolventen/index.html.

Arbeitssuchende und Berufserfahrende können sich hier ebenfalls bewerben: http://karriere.sparkasse.de/berufserfahrene/index.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Die Kölner Universität als Schüler entdecken

Schülerinnen und Schüler aufgepasst!

Die Universität Köln bietet nicht nur ein „Schnupperstudium“ an, sondern gibt auch nützliche Tipps zur Studienwahl und hilft bei der Entscheidung. U. a. werden auch Tests beschrieben, die Auskunft geben, ob man für dieses oder für jenes Studium geeignet ist. Manche Tests sind kostenpflichtig, andere wiederum sind kostenlos (siehe Beschreibungen). Die Uni Köln hat auch Self-Assessments verlinkt, ebenfalls Testverfahren, die helfen, berufliche Fähigkeiten festzustellen und damit die richtige Wahl für einen Studiengang zu treffen:

Self-Assessments & Eignungstests: http://verwaltung.uni-koeln.de/abteilung21/content/schueler/erkunden/self_assessments_und_eignungstests/index_ger.html

Wer also Interesse hat, an der Uni Köln zu studieren, kann sich hier über Bewerbungsmöglichkeiten informieren: http://verwaltung.uni-koeln.de/abteilung21/content/schueler/bewerben/index_ger.html

Hier nocheinmal alle Beratungsangebote der Universität Köln im Überblick: http://verwaltung.uni-koeln.de/abteilung21/content/beratungsangebote/index_ger.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Karriere bei Karstadt

Bewerber/-innen, Studenten/-innen und Schüler/-innen aufgepasst! Wer möchte nicht gerne bei Karstadt Karriere machen? Informieren Sie sich hier über Arbeitsstellen, über Praktikumsmöglichkeiten, Ausbildungschancen und Trainee-Programme bei Karstadt:

Jobs: http://www.karstadt-karriere.de/de/Arbeiten-bei-Karstadt.html

Für Schüler: http://www.karstadt-karriere.de/de/Schüler.html

Ausbildungsplätze: http://www.karstadt-karriere.de/de/Schüler/Ausbildung.html

Schüler-Praktika: http://www.karstadt-karriere.de/de/Schüler/Schülerpraktikum.html

Für Studierende: http://www.karstadt-karriere.de/de/Studenten.html

Praktika für Studenten / -innen: http://www.karstadt-karriere.de/de/Studenten/Praktikum-für-Studenten.html

Trainee-Programme für Studenten/-innen: http://www.karstadt-karriere.de/de/Studenten/Trainee-Programme.html

Ein Wort an die Eltern: http://www.karstadt-karriere.de/de/Schüler/Informationen-für-Eltern.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Wege für Abiturienten ins Studium und in die Arbeit

Da Abiturientinnen und Abiturienten hinsichtlich ihrer Berufs- und  Studienwahl oft ratlos sind, können sie hier an einem tollen (und kostenlosen) Online-Test der Bundesagentur für Arbeit teilnehmen, um herauszufinden, welches Studium oder welcher Beruf zu einem passen könnte: https://powertest.abi.de/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Verbesserte Berufsaussicht durch Girl’s- und Boy’s-Days

Offenbar können nun verbesserte Berufsaussichten für die Schüler belegt werden (siehe: http://www.partner-fuer-schule.nrw.de/news_complete.php?id=7980), die an den inzwischen sehr bekannten Girl`s Days und Boy’s Days teilnehmen. Diese jährlich stattfindenden Tage zeigen Mädchen Berufe, die früher als reine „Männerberufe“ angesehen wurden. Hierbei handelt es sich z. B. eher um  naturwissenschaftliche und technische Berufe. Umgekehrt nutzen immer mehr Jungen die Möglichkeit, sich parallel dazu während der Boy’s Days über Berufe zu informieren, die einst eher den Frauen vorbehalten waren.  So erhalten sie gute Einblicke z. B. über erzieherische, pflegerische oder soziale Berufe. Der Erfolg spricht dafür, das Ganze auch zukünftig und weiterhin anzubieten.

Betriebe und Einrichtungen, die sich in diesem Jahr am 25.04.2013 beteiligen wollen, können sich hier informieren und mitmachen:

Girl’s Day: Informationen und Anmeldungsmöglichkeit: http://www.girls-day.de/Unternehmen_Organisationen

Boy’s Day: Informationen und Anmeldungsmöglichkeit: http://www.boys-day.de/Einrichtungen_Unternehmen

Mädels können hier einen Girl’s-Day-Platz in ihrer Nähe finden: http://www.girls-day.de/aktool/ez/eventsuche.aspx

Jungs finden hier einen Boy’s-Day-Platz: http://www.boys-day.de/aktool/ez/eventsuche.aspx

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Berufliche Spätfolgen des Schulschwänzens

Fehlen Schülerinnen und Schüler oft unentschuldigt oder haben sie für ihr Sozialverhalten und für ihre Teamfähigkeit eher schlechte Beurteilungen erhalten, bekommen sie trotz guter Noten in den Schulfächern bei einer Bewerbung um ein Praktikum oder um eine Ausbildung eher eine Absage.

Der Grund ist ganz einfach: Betriebe möchten keine unzuverlässigen Bewerber ausbilden bzw. einstellen. In Schleswig-Holstein gehen die Schüler z. B. bereits nach der 9. Klasse idealerweise mindestens mit einem Hauptschulabschluss von der Schule. Wenn sie die Mitarbeit im Unterricht vorher nicht immer so ernst genommen haben, können sie durchaus bei einer Bewerbung damit rechnen, dass die möglichen Arbeitgeber die letzten drei Schulzeugnisse sehen möchten. Und wenn wenn beispielsweise im Schulzeugnis der Klasse 8 (2. Halbjahr) unentschuldigte Fehlzeiten auftauchen und in den Kopfnoten Bemerkungen stehen wie „Schulische Mitarbeit = zu selten“ etc., so bekommt natürlich ein anderer Bewerber mit mehr Motivation und Durchhaltevermögen die Zusage. Es reicht nicht, sich schulisch erst „auf den letzten Metern“ anzustrengen.

Wichtig ist es, u. a. kontinuierlich zu zeigen, dass man zuverlässig und engagiert mitarbeitet, pünktlich auch nach den Pausen wieder in der Schulklasse ist, die Hausaufgaben erledigt und sich gut vor- und nachbereitet, sich sowohl mündlich als auch schriftlich beteiligt.

Hierzu gibt es einen Focus-Artikel, der beschreibt, warum Schulschwänzer oftmals beruflich nicht erfolgreich sind: http://www.focus.de/finanzen/karriere/bewerbung/tid-5714/bewerbung_aid_55995.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Berufsbilder auf der Webseite http://www.azubiboerse.net

Schülerinnen und Schüler haben heute gute Möglichkeiten, sich bequem und gut über Berufsbilder zu informieren. Auf der folgenden Webseite gibt es viele Berufsbeschreibungen:

http://www.azubiboerse.net/berufsbeschreibungen/?search

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Philognosie.net – Bewerbung: Kennen Sie Fangfragen beim Vorstellungsgespräch?

Auf einen weiteren Online-Test von Philognosie.net möche ich an dieser Stelle aufmerksam machen. Hier geht es um mögliche Fangfragen im Vorstellungsgespräch, die Bewerber/-innen kennen und entsprechend gut vorbereitet zu ihren Gunsten beantworten sollten:

http://www.philognosie.net/index.php/tests/testsview/667/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Einstellungstests zum Üben

…gibt es reichlich hier:

http://www.berufsvorbereitung.info/einstellung.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Das neue BIZ erleben!

Eltern sollten wissen, dass sie ihren Nachwuchs schon frühzeitig (= anderthalb bis  zwei Jahre vor dem Schulabschluss!)  in das örtliche Berufsinformationszentrum der Bundesagentur für Arbeit schicken bzw. begleiten können. Besser ist es, nicht erst kurz vor Schulende die Jugendlichen über diese gute Möglichkeit aufzuklären, wo sie sich kostenlosen Rat und viele Informationen über Berufe und Stellenangebote einholen können. Wer noch nie vom BIZ gehört hat, kann hier dieser Info-Einrichtung einen ersten, virtuellen Besuch abstatten:

http://www.planet-beruf.de/Video-Das-neue-Beru.13179.0.html?&type=20

Man benötigt keine Anmeldung, sollte sich jedoch über die jeweils unterschiedlichen Öffnungszeiten informieren.  Auch Studenten, Arbeitssuchende, letzten Endes alle Bürger können sich dort beraten lassen,   sich über Fortbildungsmöglichkeiten etc. informieren. Kostenlose Broschüren und sonstige Materialien können mitgenommen werden, Besucher/-innen dürfen kostenlos im Internet nach Ausbildungs- oder Arbeitsstellen recherchieren, Stellenangebote ausdrucken und sich bei der Gestaltung der Bewerbung nützliche Tipps geben lassen.  Ein Besuch lohnt sich!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Literatur-Tipp für Schüler, Auszubildende und junge Bewerber

Die Verbraucherzentrale NRW bietet stets informative Bücher und Broschüren für kleines Geld – auch für junge Leute – an:

http://www.vz-nrw.de/UNIQ132648586619941/SES89377572/L01212A36135381A510421A716401/RG510421A510421AEXT/endlich_erwachsen_

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

 

 

Lehrstellen finden mit dem Westdeutschen Rundfunk (WDR)

Bewerberinnen und Bewerber ausgepasst! Wer trotz der guten Nachricht über viele freie Ausbildungsplätze noch immer auf de Suche nach einer guten Ausbildungsmöglicheit ist,  sollte  sich unbedingt auch auf der Lehrstellenbörse des WDRs umschauen:

https://www.wdr-lehrstellenaktion.de/radio/lehrstellen/angebote/berufswahl_suche.phtml

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge