Schlagwort-Archiv: Jugend

Fachforum „ERST MAL DEN ABSCHLUSS MACHEN – UND DANN?

Auf der Webseite des Jugendhilfeportals wird auf das Fachforum „ERST MAL DEN ABSCHLUSS MACHEN – UND DANN?“ in Frankfurt am Main hingewiesen. Es wird am 05.03.2013 stattfinden, die Anmeldung ist nur noch bis morgen (= Freitag, den 22.02.2013) u. a. hier möglich: http://www.jugendhilfeportal.de/jugendarbeit/artikel/eintrag/junge-menschen-in-ausbildung-und-beim-berufseinstieg-fachforum-im-maerz/.

Gerne verweise ich hier ebenfalls wie das Jugendhilfeportal für mehr Informationen auf die Webseite des Zentrums Eigenständige Jugendpolitik: http://www.allianz-fuer-jugend.de/.

Hier werden alle Veranstaltungen aufgelistet, die das oben genannte Zentrum durchführt: http://www.allianz-fuer-jugend.de/Veranstaltungen/451/.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Ausbildungsmarketing

Heute müssen Betriebe aktiv auf Bewerberinnen und Bewerber zugehen, um geeignete Fachkräfte zu gewinnen. Viele Betriebe gehen zur Universität und veranstalten eine Jobmesse. Manche Berufe erfreuen sich jedoch großer Beliebtheit, wie z. B. der Kfz-Mechatroniker oder der Beruf der Bankkauffrau. Auch Berufe in der IT-Branche werden gerne erlernt.

Jedoch haben es Berufe im Gaststättengewerbe, in der Pflege, im Lebensmittelbereich oder auch in der Hotelbranche es zunehmend schwer, Nachwuchs zu finden. Professor Dr. Friedrich Hubert Esser ist der Überzeugung, dass Betriebe, die in diesen Berufsfeldern vertreten sind, verstärkt die Vorzüge einer Ausbildung in ihrem jeweiligen Gewerbe deutlich machen müssen. Insbesondere ist es hier wichtig, auf gute Job- und Karrieremöglichkeiten aufmerksam zu machen, wie es z. B. der  preisgekröntenMalzers Backstube“ in Gelsenkirchen (Ruhrgebiet/Nordrhein-Westfalen) gelungen ist, die sich mehr als lediglich schöne Hochglanzbroschüren für Schülerinnen und Schüler ausgedacht haben, um  jungen Leuten eine gute, berufliche Perspektive im Bäckereihandwerk zu bieten.

Lesen Sie hierzu das Interview auf Bildungsklick.de, auf das sich dieser Berufepaedblog-Artikel bezieht: http://bildungsklick.de/a/86800/ausbildungsmarketing-den-jugendlichen-zeigen-dass-sie-in-diesem-beruf-erfolgreich-sein-koennen/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

NRW-Justiz: Lehrbriefe eines Professors

Wie begeistert man den Nachwuchs für einen Berufszweig? Professor Peter Dyrchs hat einen literarischen Weg gewählt und schrieb einer imaginären Schülerin namens „Passionara“ Lehrbriefe, die helfen sollen, das Jura-Studium in vielen Facetten zu verstehen. Am Ende steht die Entscheidung fest. Wird Passionara Jura studieren? Lesen Sie selbst: http://www.justiz.nrw.de/JM/justizpolitik/rechtskunde/bereich_schueler/briefe_an_passionara/index.php.

Weitere Informationen für Schülerinnen und Schüler über das Jura-Studium gibt es  auf dieser Webseite: http://www.justiz.nrw.de/JM/justizpolitik/rechtskunde/bereich_schueler/index.php – Eine Übersicht über Berufsbilder im Justizwesen finden Sie dagegen hier: http://www.justiz.nrw.de/Gerichte_Behoerden/Stellen/berufsbilder/index.php.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Safety 1st – Die Ausbildungsvergütung

Auf der Webseite http://www.safety1st.de finden Auszubildende, Eltern, LehrerInnen oder ErzieherInnen bzw. SozialpädagogInnen ein von der Stiftung Jugend und Bildung zum Download angebotenes Arbeitsblatt (Stand Dezember 2012) , das über die Ausbildungsvergütung informiert: http://www.safety1st.de/files/483/Arbeitsblatt_Ausbildungsverguetung.pdf.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Ruhrnachrichten: Ticker 4U – Schüler schreiben für Schüler

Die Ruhrnachrichten berichten hier über informative Betriebserkundungen, lehrreiche Schul-Aktionen und spannende Angebote von und für Schüler: http://www.ruhrnachrichten.de/leben/beruf_und_bildung/ticker4u/

So können Interessierte vomvereinseigenen Museum der Dortmunder Borussia“ erfahren, lesen von Spendenaktionen durch Schüler oder können ein interreligiöses  Interview von Grundschülern und vieles mehr nachlesen.

Das Besondere liegt darin, dass diese Ruhnachrichten-Artikel von Schülern bzw. Kindern und Jugendlichen aus dem Ruhrgebiet und aus dem Münsterland geschrieben und nun hier veröffentlicht wurden: http://www.ruhrnachrichten.de/leben/beruf_und_bildung/ticker4u/art119615,0,5-pg0#5_layout_spc_item4e.

So lernen die Schüler nicht nur, wie in einem Medienprojekt eigene Beiträge verfasst und veröffentlicht werden, sondern in der Begegnung mit Betrieben und sonstigen Einrichtungen auch, wie Menschen leben, arbeiten und mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben etc.. Insofern ist dies nicht nur etwas für angehende Reporter, sondern auch für all die, die über ihren eigenen „Tellerrand“ schauen wollen!

Hier können Sie sich für das Schulticker-Projekt anmelden: http://www.ruhrnachrichten.de/_/tools/bb_redirect.html?sec=97e9855fa9f6a22f111b1bafaf64a37e&url=http%253A%252F%252Fwww.ticker4u.de%252Fschulticker%252F&lbx_id=61518

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Mixopolis – Eine Webseite für jugendliche Migrantinnen und Migranten

Jugendliche mit Migrationshintergrund können durchaus im Berufsleben in Deutschland von ihrer ausländischen Herkunft profitieren. Wie sie ihre spezifischen sprachlichen und kulturellen Vorzüge optimal in die deutsche Arbeits- und Berufswelt einbringen und sich so eine Ausbildung oder eine Arbeitsstelle entsprechend sichern können, verrät ihnen die Webseite Mixopolis.de: http://www.mixopolis.de/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Ansätze in der Berufslaufbahn-Beratung

Die Entwicklung der Berufslaufbahn wird  in zweifacher Weise theoretisch beschrieben. Zum einen gibt es das Stufenmodell, wobei jeweils eine Stufe nach der anderen erklommen werden muss. So beinhaltet jede Stufe eine individuelle Entwicklungsaufgabe. Der Prozess der beruflichen Enwicklung besteht demnach aus einer Kette aus Einzelphasen, die hintereinander durchlaufen werden müssen. Dieser zuerst genannte stufenartige Ansatz in der Berufslaufbahnforschung, den der Sozialforscher Donald Super entwickelt hat, beschreibt die folgenden 4 Phasen:

„• Wachstums- und Explorationsstadium (Kindheit bis frühes Erwachsenenalter). Entwicklung berufsrelevanter Interessen, Fähigkeiten, Werthaltungen und Zielvorstellungen sowie die Entwicklung des Berufskonzeptes.
• Etablierungsstadium (frühes bis mittleres Erwachsenenalter). Entwicklung
einer Bindung an den gewählten Beruf (commitment, Laufbahnbindung) und der Versuch der Stabilisierung in der eingeschlagenen Laufbahn.
• Erhaltungsstadium (reifes Erwachsenenalter). Aufrechterhaltung und Sicherung des beruflichen Status.
• Stadium des Rückzugs (spätes Erwachsenenalter). Veränderung der Einstellung zur Arbeit und zum Beruf sowie zur allgemeinen Verringerung und Verlagerung der Aktivitäten.“

Zitiert aus: http://athene.bibl.unibw-muenchen.de:8081/doc/86279/86279.pdf, Seite 28.

Der neuere Ansatz stellt den oben genannten infrage. Ulrich Becks Individualisierungsthese gleicht sich der beruflichen Realität schon eher an, die sich dadurch auszeichnet, dass Arbeitnehmer häufiger als bisher ihren Arbeitsplatz, Arbeitgeber und sogar den Beruf wechseln.

Nachdem die Entwicklung der Berufslaufbahn theoretisch in zweifacher Weise beschrieben wurde, entstanden in der Folge drei unterschiedliche Ansätze zur entsprechenden  Berufslaufbahnberatung, und zwar der sozialkognitive, der ressourcenorientierte und der bindungstheoretische Ansatz.

Der sozialkognitive Ansatz des Career Counseling haben Lent, Brown und Hackett beschrieben. Sie leiteten ihren Ansatz von Albert Banduras Lerntheorie ab. Hierbei spielt das Konzept der Selbstwirksamkeit eine entscheidende Rolle. Dieses Konzept beinhaltet den Umstand, an die Wirksamkeit seiner eigenen Fähigkeiten zu glauben.  So konnte nachgewiesen werden, dass Frauen beruflich weniger Erfolg hatten, da sie weniger von ihren eigenen Fähigkeiten überzeugt waren. Daneben wirken sich unterschiedliche Faktoren wie z. B. die soziale Herkunft, Geschlechtszugehörigkeit, biografische Erfahrungen etc.  sich auf die berufliche Laufbahn aus. Entscheidend ist hier auch die Nutzung eines Netzwerkes, da auf diese Weise eigene Ressourcen geschont werden. Je mehr soziale Kontakte ausgebaut werden, desto erfolgreicher gestaltet sich oft das Berufsleben.  Im Rahmen dieses sozialkognitiven Ansatzes zur Laufbahnberatung wird jedoch lediglich auf den Beratenden bzw. auf die Beratende geschaut und darauf verzichtet, diesen Menschen im Kontext seines Umfelds zu betrachten.

Der ressourcenorientierte Ansatz von Hobfoll (1998) ordnet Ressourcen in einer dreistufigen Hierarchie an, die prinzipiell der Bedürfnishierarchie von Marslow entspricht (vgl.: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/beduerfnishierarchie.html).  Die Klienten sollen in der Beratung angehalten werden, sich um ihre Ressourcen zu kümmern, um quasi (psychisch) wieder „voll aufzutanken“. Hierzu gehört es, dass die Ratsuchenden lernen sollen, gerade unter Stress und im bisweilen anstrengenden Alltag, wieder mehr auf auch sich selbst zu achten und sich die Ressourcen zu holen, die sie gerade brauchen. Pädagogisches Ziel könnte sein, das Ressourcenmanagement der Einzelnen Ratsuchenden zu fördern.

Der bindungstheoretische Ansatz in der Berufslaufbahnberatung geht davon aus, dass frühkindliche soziale Beziehungen das eigene Sozialverhalten prägen. Eine gute Beziehung des Jugendlichen zu seinen Eltern ist in der Regel förderlich für eine gelungende Berufswahlentscheidung. Jugendliche mit einem sicheren Bindungsstil zeigten sich nach außen hin aktiver und letzten Endes beruflich erfolgreicher als  unsichere, ängstlichere Jugendliche, die sich eher defensiv verhielten.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Benutzte Quelle:

GABLERS Wirtschaftslexikon. Das Wissen der Experten. Springer Gabler.: Bedürfnishierarchie. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/beduerfnishierarchie.html bzw. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/77711/beduerfnishierarchie-v5.html

GERSTENMAIER, Jochen; GÜNTHER; Susanne: Berufslaufbahnberatung (Career Counseling). In: NESTMANN, Frank; ENGEL, Frank, SICKENDIEK, Ursel (Hrsg.): Das Handbuch der Beratung. BAnd 2. Ansätze, Methoden und Felder. Tübingen: DGVT-Verlag, 2004, S. 933 – 945.

TRIEBEL, Claas: Kompetenzbilanzierung als psychologische Intervention. Wirkfaktoren und Wirkprinzipien in Laufbahnberatung und Coaching. Dissertation,  Universität der Bundeswehr München, März 2009, S. 28:  http://athene.bibl.unibw-muenchen.de:8081/doc/86279/86279.pdf,

Soziale Berufe kann nicht jede(-r)!

Dass nicht jede bzw. jeder für soziale, pflegerische oder erzieherische Berufe geeignet ist, macht u. a. diese Webseite deutlich:

http://blog.soziale-berufe.com/

Hier erfahren Sie aus erster Hand, was es heißt, in diesen Berufen tätig zu sein.  Junge Leute berichten von ihren ersten Eindrücken, die sie beispielsweise im Rahmen eines Praktikums etc.  gesammelt haben. Während ein gewisser Justin nach seinem Freiwilligen Sozialen Jahr   Rettungssanitäter werden will (siehe: http://blog.soziale-berufe.com/2012/12/05/justine-18-das-fsj-hat-mir-bei-der-berufswahl-geholfen-5-12-12/), kommen Michelle Zweifel, ob sie sich für den richtigen Beruf entschieden hat (siehe: http://blog.soziale-berufe.com/2012/11/26/nach-dem-fsj-seminar-uberdenke-ich-meinen-berufswunsch-26-11-12/). Die Berufswahl braucht Zeit und vor allen Dingen Praxiserfahrungen.

Ansonsten hier noch eine Übersicht über die beliebtesten Berufe, für die sich Frauen und Männer entschieden haben: http://www.karrieretrends.de/wissen/analysen-und-studien/ranking-die-10-beliebtesten-studiengaenge-in-deutschland-2/003904/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Pflege- und Sozialberufe für Männer

Junge Männer, die in ihrer Berufswahl über  erzieherische, soziale oder pflegerische Berufe  nachdenken, können sich sicher sein, dass sie auch in diesen Berufsfeldern unbedingt gebraucht werden. Hier kann man auf der Hamburger Webseite der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration eine informative Broschüre (Stand 2008) u. a. kostenlos als Pdf-Dokument herunterladen und sich informieren:

http://www.hamburg.de/gleichstellung/veroeffentlichungen/116752/berufe-fuer-jungs.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Erfolgreiche Berufswahl = erfolgreich erwachsen werden

Dass eine erfolgreiche Berufswahl oft wesentlich ist für eine gesunde, psychische Entwicklung von Jugendlichen, zeigt sich, wenn man sich die entwicklungspsychologischen Hintergründe bewusst macht:

http://www.paedblog.de/2012/12/06/jugendliche-eltern/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

BR Alpha: Videos zur Berufsorientierung

Der bayrische Bildungskanal BR Alpha hat für Schülerinnen und Schüler bzw. für Interessierte eine informative Rubrik mit Videos erstellt, die anschaulich verschiedene Berufe/Berufsbilder beschreiben:

http://www.br.de/fernsehen/br-alpha/sendungen/ich-machs/index.html

Eine nützliche Hilfe für diejenigen, die ihre Berufswahl (noch) nicht abgeschlossen haben!

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Niedermair & Tschann: „Ich möchte arbeiten“- Portraits von sechs Jugendlichen“

Claudia Niedermair und Elisabeth Tschann beschreiben (und veröffentlichten bereits 1999)  6 Porträts von schwer behinderten Jugendlichen, die gerne arbeiten wollen. Immer noch lesenswert:

http://bidok.uibk.ac.at/library/beh4-99-portraits.html?hls=Ich

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung – Ein Modell aus Nordamerika

Ein nordamerikanisches Modell  scheint auch hierzulande sehr gut geeignet zu sein, den erfolgreichen Einstieg von jungen Menschen in den Beruf zu fördern.  Erfahrungen aus über 15 Jahren der persönlichen Zukunftsplanung mit Menschen mit und ohne Behinderungen werden in diesem Artikel beschrieben:

http://bidok.uibk.ac.at/library/imp-33-05-kasang-taube.html

Wikipedia-Artikel zur „Persönlichen Zukunftsplanung“:

http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Sandres/Werkbank

Wikipedia-Artikel zumVerein  „Mensch zuerst – Netzwerk People First Deutschland e.V.“ : http://de.wikipedia.org/wiki/Mensch_zuerst_%E2%80%93_Netzwerk_People_First_Deutschland

Webseite des Projektes „Zeit für Veränderungen – Persönliche Zukunftsplanung als Chance für mehr Selbstbestimmung“: http://www.persoenliche-zukunftsplanung.de/lesen_material.php / Material zum Download: http://www.persoenliche-zukunftsplanung.de/lesen_material.php

Skript von Mareike Gerlach und Verena Burkert
(HP-Forum / 09.2007) zusammengestellt zur Biografiearbeit nach Hans G. Ruhe und zur Persönlichen Zukunftsplanung: http://www.katho-nrw.de/uploads/media/Verena_Burkert_Mareike_Gerlach_Persoenliche_Zukunftsplanung.pdf

Silvio Ströver, Dipl.-Pädagoge

Hamburger Informationsportal Übergang Schule-Beruf

Hamburg unterstützt seine Jugendlichen und jungen Bewerber/-innen beim Übergang von der Schule in den Beruf – und hat ein entsprechendes Portal dafür geschaffen:

 http://www.uebergangschuleberuf.de/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Berufsbilder auf der Webseite http://www.azubiboerse.net

Schülerinnen und Schüler haben heute gute Möglichkeiten, sich bequem und gut über Berufsbilder zu informieren. Auf der folgenden Webseite gibt es viele Berufsbeschreibungen:

http://www.azubiboerse.net/berufsbeschreibungen/?search

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge