Schlagwort-Archiv: Realschüler

VER.DI: Unterrichtsmaterialien (Rechte & Pflichten von Azubis, Mindestlohn, Geschichte der Gewerkschaft, Tarifvertrag und vieles mehr)

Welche Rechte und Pflichten haben Auszubildende? Hier gibt es von VER.DI Unterrichtsmaterialien zu dieser Frage: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_1

Auch erklärt VER.DI anhand von weiteren Unterrichtsmaterialien, was ein Tarifvertrag ist: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_6

Hier finden Sozialarbeiter oder Lehrer Materialien zur Geschichte der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_4

Betriebliche Interessensvertretung lebt davon, dass der Nachwuchs weiß, wie er sich selbst im Betrieb beteiligen kann. Hier wird anhand weiterer Unterrichtsbausteine z. B. für die Berufsschule beschrieben, wie die betriebliche Mitbestimmung von Azubis aussehen kann: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_7

Inzwischen fordern immer mehr Menschen den Mindestlohn. Warum es immer mehr Stimmen gibt, die den Mindestlohn fordern, kann man gut anhand der folgenden Unterrichtssequenzen Schülerinnen und Schülern erklären: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/mindestlohn

Um jungen Leuten den Aufbau und die Struktur der Gewerkschaften zu vermitteln, kann es hilfreich sein, diese Unterrichtsentwürfe zu nutzen: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_3

Diese und weitere VER.DI-Unterrichtsmaterialien können Sie u. a. hier downloaden: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Bewerbungen per Generator erstellen lassen

Bewerberinnen und Bewerber können sich inzwischen ihre Bewerbungen sogar mithilfe eines Bewerbungsgenerators (kostenlos) erstellen lassen. Viele jüngere Bewerber haben trotz eines Schulabschlusses in der Tasche  zum Teil erhebliche Mühe, vollständige Sätze zu schreiben.  Insofern ist ein solcher „Generator“ besser als gar keine Bewerbung. Die Daten werden eingegeben, dann erscheint eine fertige Bewerbung nach 30 min., witzig:

http://www.bewerbung.de

Silvio Ströver, Dipl.-Päd.

BBS.TV: Videos einer erfolgreichen Berufsschule online

Die Berufsbildenden Schulen (BBS) des Landkreises Osnabrück Brinkstraße scheinen sehr erfolgreiche Arbeit zu leisten. Sie schaffen es, dass aktuell über 4300 Berufsschüler einen der sogenannten MINT-Berufe erlernen (vgl. http://bildungsklick.de/a/81243/jugendliche-begeistern-sich-fuer-technische-berufe/), also Berufe in den technischen Berufsfeldern (Ingenieure, Naturwissenschaftler, Mathematiker, Techniker und IT-Experten). Diese Berufsbildenden Schulen zeigen nun einige Videos, die belegen, dass Technik begeistert. So gewinnt man den Nachwuchs:
http://www.youtube.com/watch?v=oc-Umawmh6k&feature=player_embedded
Weitere Videos zu den technischen Berufen gibt es hier:
http://www.bbs-os-brinkstr.de/cms/1142.html
Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Planet-Beruf: Bewerbungstipps der Bundesagentur für Arbeit

Nützliche Bewerbungstipps erhalten Sie auch auf der Webseite der Bundesagentur für Arbeit:

http://www.planet-beruf.de/Bewerbungstraining.9.0.html

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Boys‘-Day am 26. April 2012

Männliche Jugendliche haben es auch nicht immer leicht, wenn es um ihre Berufswahl geht. Boys‘ Day will ihnen dabei helfen. Einmal jährlich findet daher ein bundesweiter Tag statt, der den männlichen Bewerbern  helfen soll, interessante Berufsbilder kennenzulernen oder bereits einen Praktikums- oder gar Ausbildungsplatz zu ergattern:

http://www.boys-day.de/

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Die wichtigsten Handwerksberufe im Überblick

Viele Schüler nehmen bereits an Werkstatttagen, an diversen Eignungstests oder sonstigen Berufsorientierungsprogrammen teil.  Für all diejenigen, die offenbar über handwerkliches Geschick verfügen oder sich auch nur mal informieren möchten, können sich auf der folgenden Webseite schnell und weiterführend einen Überblick über die wesentlichen Handwerksberufe verschaffen:

  • Änderungsschneider/-in
  • Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
  • Augenoptiker/-in
  • Ausbaufacharbeiter/-in
  • Automobilkaufmann/-frau
  • Bäcker/-in
  • Backofenbauer/-in
  • Bauten- und Objektbeschichter/-in
  • Bauzeichner/-in
  • Behälter- und Apparatebauer/-in
  • Bestattungsfachkraft
  • Betonstein- und Terrazzohersteller/-in
  • Beton- und Stahlbetonbauer/-in
  • Bodenleger/-in
  • Bogenmacher/-in
  • Bootsbauer/-in
  • Böttcher/-in
  • Brauer/-in und Mälzer/-in
  • Brunnenbauer/-in
  • Buchbinder/-in
  • Büchsenmacher/-in
  • Bühnenmaler/-in und Bühnenplastiker/-in
  • Bürokaufmann/-frau
  • Bürsten- und Pinselmacher/-in
  • Chirurgiemechaniker/-in
  • Dachdecker/-in
  • Damenschneider/-in
  • Drechsler/-in
  • Drucker/-in
  • Edelsteingraveur/-in, Edelsteinschleifer/-in
  • Elektroinstallateur/-in
  • Elektromaschinenbauer/-in
  • Elektromechaniker/-in
  • Elektroniker/-in
  • Elektroniker/-in für Maschinen- und Antriebstechnik
  • Estrichleger/-in
  • Fachkraft für Holz- und Bautenschutzarbeiten
  • Fachkraft für Lagerlogistik
  • Fachkraft für Lagerwirtschaft
  • Fachkraft für Veranstaltungstechnik
  • Fachlagerist/-in
  • Fachverkäufer/-in im Lebensmittelhandwerk (Bäckerei/Konditorei/Fleischerei)
  • Fahrradmonteur/-in
  • Fahrzeuglackierer/-in
  • Feinoptiker/-in
  • Feintäschner/-in
  • Feinwerkmechaniker/-in
  • Fernmeledeanlagenelektroniker/-in
  • Feuerungs- und Schornsteinbauer/-in
  • Flechtwerkgestalter/-in
  • Fleischer/-in, Metzger/-in
  • Flexograf/-in
  • Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/-in
  • Fotograf/-in
  • Fotomedienfachmann/-frau
  • Fotomedienlaborant/-in
  • Friseur/-in
  • Galvaniseur/-in
  • Gas- und Wasserinstallateur/-in
  • Gebäudereiniger/-in
  • Geigenbauer/-in
  • Gerber/-in
  • Gerüstbauer/-in
  • Glasapparatebauer/-in
  • Glasbläser/-in
  • Glaser/-in
  • Glas- und Porzellanmaler/-in
  • Glasveredler/-in
  • Goldschmied/-in
  • Graveur/-in
  • Handschuhmacher/-in
  • Handzuginstrumentenmacher/-in
  • Herrenschneider/-in
  • Hochbaufacharbeiter/-in
  • Holzbildhauer/-in
  • Holzblasinstrumentenmacher/-in
  • Holzspielzeugmacher/-in
  • Holz- und Bautenschützer/-in
  • Hörgeräteakustiker/-in
  • Hut- und Mützenmacher/-in
  • Informationselektroniker/-in
  • Kachelofen- und Luftheizungsbauer/-in
  • Kälteanlagenbauer/-in
  • Karosserie- und Fahrzeugbauer/-in
  • Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-in
  • Kaufmann/-frau für Bürokommunikation
  • Keramiker/-in
  • Klavier- und Cembalobauer/-in
  • Klempner/-in
  • Konditor/-in
  • Korbmacher/-in
  • Kosmetiker/-in
  • Kraftfahrzeugmechaniker/-in
  • Kraftfahrzeugmechatroniker/-in
  • Kraftfahrzeugselektriker/-in
  • Kürschner/-in
  • Landmaschinenmechaniker/-in
  • Maler/-in und Lackierer/-in
  • Maschinen- und Anlagenführer/-in
  • Maskenbildner/-in
  • Maßschneider/-in
  • Maurer/-in
  • Mechaniker/-in für Karosserieinstandhaltungstechnik
  • Mechaniker/-in für Land- und Baumaschinentechnik
  • Mechaniker/-in für Reifen- und Vulkanisationstechnik
  • Mechatroniker/-in
  • Mechatroniker/-in für Kältetechnik
  • Mediengestalter/-in für Digital und Print
  • Metallbauer/-in
  • Metallbildner/-in
  • Metallblasinstrumenten- und Schlagzeugmacher/-in
  • Metall- und Glockengießer/-in
  • Metzger/-in
  • Modellbauer/-in
  • Modist/-in
  • Müller/-in
  • Oberflächenbeschichter/-in
  • Ofen- und Luftheizungsbauer/-in
  • Orgel- und Harmoniumbauer/-in
  • Orthopädiemechaniker/-in und Bandagist/-in
  • Orthopädieschuhmacher/-in
  • Parkettleger/-in
  • Raumausstatter/-in
  • Rolladen- und Jalousienbauer
  • Rollladen- und Sonnenschutzmechatroniker/-in
  • Sattler/-in
  • Schiffbauer/-in
  • Schilder- und Lichtreklamehersteller/-in
  • Schirmmacher/-in
  • Schneidewerkzeugmechaniker/-in
  • Schornsteinfeger/-in
  • Schreiner/in
  • Schriftsetzer/-in
  • Schuhmacher/-in
  • Segelmacher/-in
  • Seiler/-in
  • Siebdrucker/-in
  • Silberschmied/-in
  • Speiseeishersteller/-in
  • Steinmetz/-in und Steinbildhauer/-in
  • Sticker/-in
  • Straßenbauer/-in
  • Stricker/-in
  • Stuckateur/-in
  • Systemelektroniker/-in
  • Technische(r) Zeichner/-in
  • Textilreiniger/-in
  • Thermometermacher/-in
  • Tiefbaufacharbeiter/-in
  • Tischler/-in, Schreiner/-in
  • Trockenbaumonteur/-in
  • Uhrmacher/-in
  • Verfahrenstechnologe/-technologin in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft
  • Vergolder/-in
  • Vulkaniseur- und Reifenmechaniker/-in
  • Wachszieher/-in
  • Wagner/-in
  • Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/-in
  • Wäscheschneider/-in
  • Weber/-in
  • Weinküfer/-in
  • Zahntechniker/-in
  • Zentralheizungs- und Lüftungsbauer/-in
  • Zimmerer/Zimmerin
  • Zupfinstrumentenmacher/-in
  • Zweiradmechaniker/-inQuelle:
    http://www.handwerksberufe.de
    Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge
  • Karriere „unter Polizeischutz“

    Wer gerne in NRW Karriere bei der Polizei machen will, sollte sich die folgende Webseite dazu anschauen:
    http://www.polizei-nrw.de/beruf/Start

    Weitere Polizei-Links (NRW):

    Quelle: http://www.polizei-nrw.de/beruf/Start

    Auch hier sind inzwischen Online-Bewerbungen erwünscht, so heißt es auf der Webseite:

    • Über einen Link gelangen Sie direkt zur Online-Bewerbung.
    • Durch Angabe Ihres Namens und Ihrer E-Mail-Adresse lassen Sie sich registrieren und bekommen in wenigen Minuten ein Kennwort an Ihre E-Mail-Adresse gesandt.
    • Mit Ihrer E-Mail-Adresse und diesem Kennwort können Sie sich danach jederzeit in das System einloggen und Ihre Bewerbungsdaten eingeben. Bitte beachten Sie dabei die ausführlichen Informationen in der Online-Bewerbung und die als Download vorhandenen pdf-Dokumente.
    • Einzureichende Bescheinigungen (z. B. die Hausarztbescheinigung und der augenärztliche Befundbericht bei Brillenträgerinnen/Brillenträgern) drucken Sie bitte aus und lassen diese durch ihren Hausarzt bzw. Augenarzt ausfüllen.
    • Einträge in Ihrer Online-Bewerbung können Sie jederzeit speichern, ohne die (noch unvollständige) Bewerbung absenden zu müssen.
    • Ihre Bewerbung können Sie absenden, wenn Ihre Angaben vollständig sind. Danach ist eine Veränderung der von Ihnen gemachten Angaben nicht mehr möglich.
    • Über das Bewerberportal in Ihrer Online-Bewerbung haben Sie die Möglichkeit, per E-Mail direkt mit Ihrer Sachbearbeitung beim LAFP NRW Kontakt aufzunehmen.

    Quelle: http://www.polizei-nrw.de/beruf/Bewerbung

    Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

    Berufe-TV

    Wer sich informativ Berufe (Ausbildungsberufe und Studienberufe) per Online-TV anschauen will, kann dies auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit tun. Einfach anklicken und den virtuellen Fernseher „einschalten“:

    http://www.berufe.tv/BA/

    Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

    Videosequenzen für die Berufsorientierung & BA-Audio-News

    Hilfreiche Videos für die Berufsorientierung bietet die Bundesagentur für Arbeit seit dem 20.01.2009 an. Auf der Webseite „Berufe.TV“ wird das neue Projekt wie folgt erklärt:

    „Was ist BERUFE.TV?

    Das hat es bisher noch nicht gegeben: Ein Filmportal nur über Berufe. BERUFE.TV ist das neue Filmportal der Bundesagentur für Arbeit. Das Besondere an den Filmen: Praktikanten, Azubis und Studenten berichten warum sie gerade diesen Beruf gewählt haben, was sie täglich machen und was besonders viel Spaß macht. Wir zeigen Berufe, Ausbildungswege und berufliche Tätigkeiten: Kurze Spotfilme geben einen ersten Einblick in typische Tätigkeiten, Überblicksfilme vergleichen die verschiedenen Ausbildungsberufe in einem Berufsbereich. Die Berufsfilme stellen Ausbildungs- und Studienberufe im Einzelnen konkreter und ausführlicher dar, sie zeigen beispielhaft Tätigkeiten und nennen grundlegende Anforderungen für Ausbildung und Studium. Wie bisher gibt es die Filme auch in den Berufsinformationszentren (BiZ) der Agenturen für Arbeit. Die Filme ergänzen das Netzwerk für Berufe - BERUFENET. BERUFE.TV wird ständig erweitert und aktualisiert. Also, schauen Sie wieder vorbei!“ Quelle: http://www.berufe.tv/BA/sites/wasIstBerufeTV.html

    Wer darüberhinaus auch noch wichtige Meldungen der Bundesagentur für Arbeit hören will. der kann sich tatsächlich zahlreiche Audio- (lateinisch: audio = „ich höre“ / video = „ich sehe“) Dateien herunterladen und sich diese ggf. auf seinen iPod überspielen 😉 Klicken Sie hierzu einfach auf den angegebenen Link: http://www.ba-audio.de/media Natürlich schadet es nicht, diese Meldungen mit alternativen (externen) Quellen zu vergleichen,

    Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

    Praktikumsberichte als Indikator für den Einstieg in die Arbeitswelt sehen

    Praktikumsberichte werden trotz mancher Vorgaben der Klassenlehrer von den Schülern oft sehr unterschiedlich in Qualität und Quantität gestaltet, was eine faire Bewertung nicht immer einfacher macht.  Zuletzt erhielt ich Berichte zur Bewertung, die diese Unterschiedlichkeit wieder bestätigten. So schwankte die Seitenanzahl zwischen acht und 45 Seiten.  Die Aufgabe im vierwöchigen Praktikum bestand darin, eine sogenannte „Beobachtungsaufgabe“ zu bestimmen. Ziel ist es dabei, einen speziellen Arbeitsablauf genauer zu beobachten und zu beschreiben. Der Praktikumsbericht sollte wie folgt gegliedert sein:

    -Deckblatt
    -Vorstellung des Betriebs
    -Vorstellung des Ausbildungsberufes
    -Schriftliche Beobachtungsaufgabe
    -Tätigkeitsbericht
    -Persönliche Meinung
    -Anhang
    Natürlich mussten diese Punkte enthalten sein, und die Worte sollten gezählt werden, was selbstverständlich nicht immer durchgehalten wurde. Mir fallen bei Schülern in den Abgangsklassen häufig auch sprachliche Mängel auf. Doch einige Praktikanten waren so engagiert bei der Sache gewesen, dass sie sich gewissermaßen „Fleißpunkte“ verdienen konnten, wenn die Mappe schön gegliedert, kreativ gestaltet und nicht ganz so mager ausfiel.  Anhand solcher Mappen erkennt man als Schulsozialpädagoge schnell, wer sich wirklich auf den Beruf vorbereitet und wer nicht. Mangelhaft erstellte Praktikumsmappen sind für mich häufig ein Indiz dafür, dass ein problemloser Übergang von der Schule in den Beruf gefährdet ist.  Daher ist es mir wichtig, Rücksprache mit den einzelnen Schülern zu halten, und ihnen bewusst zu machen, wie wichtig es ist, weiter an sich zu arbeiten. Oft hilft dabei eine enge Verzahnung mit der Berufsberatung, die ich in Absprache mit dem betreffenden Schüler schnell einschalte, um ihm weitere Beratungsangebote zu zeigen und eine berufliche Perspektive zu eröffnen. Meine Aufgabe besteht in der Regeln dann darin, die Kooperation des Betreffenden aufrecht zu erhalten und die Möglichkeiten aufzuzeigen, was der Schüler selbst tun kann, um seine Lage zu verbessern.

    Silvio Ströver, Dipl.-Pädagoge