Schlagwort-Archiv: Ströver

VER.DI: Unterrichtsmaterialien (Rechte & Pflichten von Azubis, Mindestlohn, Geschichte der Gewerkschaft, Tarifvertrag und vieles mehr)

Welche Rechte und Pflichten haben Auszubildende? Hier gibt es von VER.DI Unterrichtsmaterialien zu dieser Frage: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_1

Auch erklärt VER.DI anhand von weiteren Unterrichtsmaterialien, was ein Tarifvertrag ist: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_6

Hier finden Sozialarbeiter oder Lehrer Materialien zur Geschichte der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_4

Betriebliche Interessensvertretung lebt davon, dass der Nachwuchs weiß, wie er sich selbst im Betrieb beteiligen kann. Hier wird anhand weiterer Unterrichtsbausteine z. B. für die Berufsschule beschrieben, wie die betriebliche Mitbestimmung von Azubis aussehen kann: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_7

Inzwischen fordern immer mehr Menschen den Mindestlohn. Warum es immer mehr Stimmen gibt, die den Mindestlohn fordern, kann man gut anhand der folgenden Unterrichtssequenzen Schülerinnen und Schülern erklären: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/mindestlohn

Um jungen Leuten den Aufbau und die Struktur der Gewerkschaften zu vermitteln, kann es hilfreich sein, diese Unterrichtsentwürfe zu nutzen: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen/ue_2_3

Diese und weitere VER.DI-Unterrichtsmaterialien können Sie u. a. hier downloaden: http://jugend.verdi.de/community/service/ver.di_school/unterrichtsthemen

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Seyfferth Elektronik – Ein Interview über Karrierechancen in der Elektrotechnik

Herr Seyfferth, Technischer Leiter

Frank Seyfferth,         Technischer Leiter

 Interview (vom Januar.2013)  mit Herrn Seyfferth, Technischer Leiter der Firma „Seyfferth Elektronik“ in 44269 Dortmund, Schüruferstraße 199:

Ströver: „Hallo Herr Seyfferth, Sie sind Technischer Leiter der Dortmunder Firma Seyfferth Elektronik‘ und verfügen laut Ihrer Webseite http://seyfferth-elektronik.de über langjährige Erfahrung in der Kleinserienfertigung von Elektronik-Baugruppen für die analoge und digitale Schaltungstechnik (siehe: http://seyfferth-elektronik.de/seyfferth-elektronik.html).“

Seyfferth: „Hallo Herr Ströver, ja, genauso verhält es sich. Wir fertigen im Bereich der analogen Schaltungstechnik typische Baugruppen wie z. B. Verstärker, Filter, Signalaufbereitung, Audio- und Videotechnik und nehmen auch individuelle Anpassungen vor. Im Bereich der digitalen Schaltungstechnik entwickeln wir dagegen Logikschaltungen, Microprozessoren, -controller, PLD und FPGA, DSP und viele weitere Bauelemente. Die digitalen Elemente weisen vergleichsweise mehr Funktionen und Bauteile auf als analoge Baugruppen. Die analogen Elemente hingegen behaupten sich jedoch immer noch zurecht auf dem Markt, da schon einfache und wenige Bauelemente völlig ausreichen, um beispielsweise einen effizienten Audioverstärker zu erstellen.“

Ströver: „Als Diplom-Pädagoge, der u. a. Jugendliche und erwachsene Bewerber coacht und sozialpädagogisch berät, interessiert mich besonders, welche Berufsbilder in Ihrer Firma vertreten sind. Welche Berufe können Praktikanten beispielsweise näher kennenlernen?“

Seyfferth: „Zu uns kommen in der Regel Studierende aus den Bereichen Ingenieur/-in mit dem Schwerpunkt der Elektrotechnik, Ingenieur/-in mit der Fachrichtung Informations und Telekommunikation, Ingenieur/-in der Mikroelektronik und Ingenieur /-in mit dem Schwerpunkt Mikrosystemtechnik. Darüberhinaus arbeiten auch Mechatroniker/-innen im Rahmen eines Praktikums bei uns.“

Ströver:  „Welche Voraussetzungen sollten diese Praktikanten/-innen unbedingt mitbringen, um erfolgreich in diesen Berufen arbeiten zu können?“

Seyfferth: „Selbstverständlich sollten die Kandidaten/-innen über gute Physik- und sehr gute Mathematikkenntnisse verfügen. Darüberhinaus müssen sie die englische Sprache sicher beherrschen, um die englischsprachigen Datenblätter lesen zu können. Darüberhinaus ist es bei uns wichtig, über eine gewisse Teamfähigkeit zu verfügen. Auch sollten Mitarbeiter in diesen Berufsfeldern in der Lage sein, mit ganz unterschiedlichen KundInnenn zurechtzukommen. Schließlich wird in unserer Firma selbständiges Arbeiten vorausgesetzt, da naturgemäß viel am Pc gearbeitet wird. Zuletzt ist es gerade in der Elektrotechnik entscheidend, die neuesten Entwicklungen zu verfolgen und zu kennen. Die technischen Neuheiten kann man am besten durch Internet-Recherchen, durch das Studium von Fachzeitschriften und durch regelmäßige Messebesuche in Erfahrung bringen. So setzen wir das Prinzip des lebenslangen Lernens neben der alltäglichen Arbeit im Betrieb um. Zusätzlich zu erforderlichen Fortbildungen erwarten wir von unseren MitarbeiterInnen, sich selbstverständlich fortlaufend autodidaktisch bzw. in Eigenverantwortung wie beschrieben fortzubilden. Eine Tätigkeit in unserer Branche sollte mehr als nur irgendein Job sein.“

Ströver:  „Wie sehen denn aus Ihrer Erfahrung die aktuellen Chancen auf dem Arbeitsmarkt für angehende Ingenieure und Mechatroniker aus?“

Seyfferth: „Eine Ausbildung bzw. ein Studium in diesen Berufen lohnt sich auch aus unserer Erfahrung. Aufgrund des Fachkräftemangels haben BewerberInnen aktuell sehr gute Chancen, eine gutbezahlte Arbeitsstelle in den genannten Tätigkeitsfeldern zu finden. Hier empfehle ich für die Hochschulabsolventen, sich frühzeitig an den Jobbörsen, die auf dem Campus durchgeführt werden, den potenziellen Arbeitgebern vorzustellen. Die Firmen suchen händeringend nach gut ausgebildetem Nachwuchs.“

Ströver: „Was bieten Sie denn den PraktikantInnen an, die in Ihre Firma kommen?“

Seyfferth:  „Bei uns lernen die PraktikantInnen die gesamte Breite an Tätigkeiten in der Elektrotechnik kennen. Wir bieten unseren KundInnen maßgeschneiderte und passgenaue Lösungen an. Somit profitieren sie von unserem langjährigen Knowhow in der Elektro-, Computer- und Audiotechnik. Das Reizvolle besteht also in dem, was der Kunde von uns wünscht. Insofern ist jeder Kundenauftrag individuell und einzigartig, Langeweile oder Monotonie gibt es bei uns nicht. PraktikantInnen, die sich jedoch eine Tätigkeit erhoffen, die man lange vorher sicher planen und vorhersehen kann, sind bei uns an der falschen Adresse. Wer Lust auf ein abwechslungsreiches und technisch spannendes Praktikum hat, kann sich gerne an mich wenden.“

Ströver:  „Bitte eine abschließende Bemerkung zum Thema ‚persönliche Daten und soziale Netzwerke‘ – was können Sie aus Arbeitgebersicht Bewerbern raten?“

Seyfferth: „Natürlich sollten Bewerberinnen und Berwerber vorsichtig im Umgang mit persönlichen Daten im Internet bzw. in sozialen Netzwerken sein. Unangenehme Folgen hat es für Bewerber/-innen, wenn man als Arbeitgeber zufällig über peinliche Fotos stolpert, so etwas kann die Karriere schnell beenden. Jedoch wird das Internet bei immer mehr Firmen gerne eingesetzt, um neue Mitarbeiter zu gewinnen. Es kommt immer nur darauf an, welche Informationen in welcher Weise ins Netz gestellt werden, was im Übrigen auch für Unternehmen gilt. Unverzeihlich ist es jedoch, wenn Bewerber sich vor einem Vorstellungsgespräch nicht mindestens anhand der Firmenwebseite über die angebotenen Produkte, über die Firmenphilosophie etc. informiert haben.“

Ströver: „Vielen Dank Herr Seyfferth für das Gespräch, ich wünsche Ihnen engagierte, fachlich gut ausgebildete und sympathische PraktikantInnen, die sich auf Ihrer Webseite http://seyfferth-elektronik.de sehr gut informiert haben!

Seyfferth: „Die können wir gut gebrauchen. Vielen Dank!“

Firmenlogo von Seyfferth Elektronik

Firmenlogo von Seyfferth Elektronik

Schulabschlüsse und deren Notenkombinationen

Habe ich meinen Schulabschluss sicher? Welche Noten brauche ich mindestens für den gewünschten Abschluss? Kann ich meinen Wunschberuf mit diesen Noten wirklich erlernen?…
Hier ist ein nützlicher Link, der auf eine informative Webseite über die verschiedenen Zensuren-Kombinationen und den entsprechenden Schulabschlüssen führt:

http://www.ge-hennef.de/unterricht/abschluss04.pdf

Behalten Sie den Überblick! 😉
Ansonsten wünsche ich allen Berufepaedblogleserinnen und -lesern schöne Sommerferien! – Ich selbst bin für zwei Wochen in Schleswig-Holstein und werde wohl sehr wahrscheinlich offline (= bedeutet das Gegenteil von „online“!) sein.
Gruß,
Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Neue Lernbörse

Aufgepasst! Es gibt inzwischen eine neue Lernbörse von der Bundesagentur für Arbeit:

https://lernboerse.arbeitsagentur.de/aktiv/

Berufswahl:

https://lernboerse.arbeitsagentur.de/aktiv/index.php?item=berufswahl

Bewerbung:

https://lernboerse.arbeitsagentur.de/aktiv/index.php?item=bewerbung

Existenzgründung:

https://lernboerse.arbeitsagentur.de/aktiv/index.php?item=existenz

Pc & Internet:

https://lernboerse.arbeitsagentur.de/aktiv/index.php?item=pcinternet

Fremdsprachen:

https://lernboerse.arbeitsagentur.de/aktiv/index.php?item=fremdsprachen

Allgemeinbildung:

https://lernboerse.arbeitsagentur.de/aktiv/index.php?item=abildung

Quelle:

https://lernboerse.arbeitsagentur.de

Viel Erfolg beim Lernen!

Der Zwang in der (Berufswahl-) Freiheit und ihre Folgen

Man mag meinen, dass Freiheit doch ganz wunderbar sei! Natürlich genießen wir die Freiheit in unserem Leben, wo sie uns zu bereichern scheint. Doch nicht immer und überall kommen Menschen damit zurecht, ihr Leben selbst zu gestalten, zumal sie dann dafür geradestehen müssen, wenn etwas “ daneben“ geht.

So gab es im mittelalterlichen Feudalismus beispielsweise keine Berufswahlfreiheit, denn der gesellschaftliche Stand, in dem der Einzelne hineingeboren wurde, bestimmte das weitere, auch berufliche Leben. So blieb dem Sohn eines Bauern nicht viel übrig, als in die (beruflichen) Fußstapfen seines Vaters zu treten. Dafür konnte er wenigstens (im christlichen Mittelalter) Gott die Schuld in die Schuhe schieben, wenn das Leben unglücklich verlief. Und heute?

Heute liegt es prinzipiell an jedem Einzelnen, etwas aus seinem Leben zu machen. “ Vom Tellerwäscher zum Millionär!“ Wer schon früh viel zu leisten vermag, erhöht seine Chance, auch die Karriereleiter steil nach oben zu erklimmen.

Doch was passiert mit den vielen jungen Menschen, die kein Einser-Abitur schaffen oder das Studium abbrechen? Was geht in Schülern vor, die ohne Schulabschluss die Schule verlassen (müssen)?

In diesem Kontext beschreibt Reiner Preul ganz treffend:

‚Prinzipiell ist jede gesellschaftliche Position für jeden erreichbar: durch den Erwerb entsprechender Qualifikationen und durch etwas Fortune. Der Satz des Paulus „Ein jeder bleibe in dem Stand, in dem er berufen wurde“ (1. Kor. 7, 20 nach der Züricher Bibel) ist obsolet geworden. Jeder ist, was seine soziale Lebensplanung, seine Karriere, betrifft, seines Glückes Schmied, und es wird ihm zugemutet, das zu sein. Diese Vorstellung führt beim Heranwachsenden zunächst zur Produktion von Wunschträumen. Dann stellt sich die Aufgabe, die tatsächlich vorhandenen Talente und Kräfte zu erkennen und diese Erkenntnis mit den Wunschvorstellungen zu vermitteln, wobei diese in der Regel korrigiert und auf das tatsächlich realisierbare Maß zurückgeschnitten werden müssen. (…) Ich kann nur etwas, weil ich mir etwas zutraue, und ich traue mir nur etwas zu, weil ich nachgewiesenerweise etwas kann. Das impliziert dann die weitere Aufgabe, die Fähigkeiten (…) auszubilden. So erfolgsversprechend und sinnvoll diese Strategie zu sein scheint, man beschreitet damit doch einen Weg voller Klippen und Unwägbarkeiten. Schon die Notwendigkeit der innerpsychischen Reduktion von Zielphantasien ist für viele mit herben Enttäuschungserfahrungen verbunden (…). Man fühlt sich dann entweder als Versager oder als Opfer, und beides ist gleichermaßen frustrierend. Die narzisstische Kränkung wird verschärft, wenn zur eigenen Verunsicherung die der enttäuschten Eltern hinzutritt: Was soll aus ihm/aus ihr bloß werden?‘

Quelle: PREUL: 2003, S. 39-40
Reiner Preul (Praktische Theologie), schlussfolgert in seinem eben zitierten Buch „So wahr mir Gott helfe! Religion in der modernen Gesellschaft“ , dass sich Kirche verstärkt um die besagte Kränkungen, um „Midlifekrisen“ und Frustrationen von betroffenen Menschen kümmern muss.

Bezogen auf die Pädagogik heißt das, dass dort geholfen werden muss, wo Menschen Misserfolge zu verkraften haben, wo sie spüren, dass sie nicht mithalten konnten wie vielleicht andere. „Kompensation“ heißt hier das Stichwort, das Preul nennt. Ein Begriff, der die gesellschaftliche Verantwortung in der heutigen „Leistungsgesellschaft“ gut verdeutlicht.

Buch-Tipp:

Reiner Preul: So wahr mir Gott helfe! Religion in der modernen Gesellschaft. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2003.

ISBN 3-534-14303-5

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Karrierebibel

Die Karrierebibel listet auf der folgenden Seite viele Webseiten und Blogs auf, die sich mehr oder weniger um die Begriffe “ Bewerbung“, „Karriere“, „Job“, „Beratung“, „Coaching“, „Stellen“, „Business“, „Beruf“, „Arbeit“  etc. ranken.

Diese Webseite empfiehlt aber nicht nur diverse Webseiten und Weblogs von Bewerbungsprofis, sondern gibt u. a. auch Tipps, um sich für Jobmessen gut vorzubereiten.

Viel Spaß beim Stöbern,

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Die 10 unbeliebtesten Berufe

Laut http://web.de sind hier die zehn unbeliebtesten Berufe aufgelistet:

Die unbeliebtesten Berufe
1. Versicherungsvertreter  (45 Prozent)
2. Politiker  (30 Prozent)
3. Fernfahrer (29 Prozent)
4. Straßenkehrer (23 Prozent)
5. Landwirt  (22 Prozent)
6. Grundschullehrer (22 Prozent)
7. Reinigungskraft  (21 Prozent)
8. Bankkaufmann  (15 Prozent)
9. Arzt  (13 Prozent)
10. Journalist  (12 Prozent)

Quelle:

http://magazine.web.de/de/themen/beruf/karriere/10151468-Deutschlands-zehn-unbeliebteste-Berufe.html
Interessant vor allen Dingen, dass auch der Bankkaufmann/die Bankkauffrau mit dabei sind. Ob das tatsächlich mit der Finanzkrise zusammenhängt?

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

AIDA – Die Traumbewerbung

A =  attention (Aufmerksamkeit für  Ihre Bewerbung erzeugen)

I =  interest (Interesse an Ihrer Person wecken)

D =  desire (Wunsch, den Bewerber kennenzulernen)

A = action (Handeln und den Bewerber einladen)

Quelle: http://arbeits-abc.de/bewerbungsschreiben

Der letzte Buchstabe steht für das wichtigste Ziel einer jeden Bewerbung: Ein erster Arbeitgeber-Kontakt soll hergestellt werden!

Zunächst gilt es, (überhaupt) Aufmerksamkeit zu erzeugen, dann, soll das Interesse an der Person geweckt werden. Das wird beispielsweise durch einen gut strukturierten Lebenslauf erreicht. Werden die interessantesten Tätigkeiten und Erfahrungen aufgelistet, die für die angestrebte Tätigkeit wichtig sind, schaut der Personaler auch mal ins Anschreiben und liest sich das Ganze noch einmal durch. Anschließend erzeugt dies beim potenziellen Chef oder bei der zukünftigen Chefin den Wunsch/das „Verlangen„, den Bewerber (noch) näher kennenzulernen. Doch dieser Wunsch muss so weit gehen, dass nicht bloß eine obligatorische Internet-Recherche über die Bewerberin bzw. den betreffenden Bewerber gestartet wird, sondern dass man diesen Menschen, der seine Arbeitskraft und sein Können anbietet, auch persönlich kennenlernen möchte.

Und da setzt die „Aktion“ ein, die wie folgt aussieht, den interessanten Menschen hinter der Bewerbung einzuladen.

Es mag Manches hier banal klingen, jedoch weiß ich, dass besonders junge  und ältere Menschen Mühe haben, sich diese Basics zu verinnerlichen.

Viele mir vorgezeigten Anschreib-Versuche waren unpersönlich bis zum „geht-nicht-mehr“: Weder konkrete Fähigkeiten wurden genannt, noch, wieso sich da jemand um eine Stelle überhaupt bewirbt. Die schwierigste Lektion lautet, auf zusammengewürfelte Satzbausteine, die sich manch vermeintlich pfiffiger Schüler aus dem Internet zusammenkopiert hat, zu verzichten, um ein individuelles Anschreiben zu erarbeiten. Ich kann nur raten, sich die letzten Praktika zu vergegenwärtigen und sich daraus Sätze abzuleiten, die verdeutlichen, was der Bewerber oder die Bewerberin erfolgreich getan, erstellt oder geplant hat. So werden manche Phrasen “ ich bin teamfähig, zuverlässig und motiviert“ gänzlich überflüssig und die Chancen auf die angestrebte Stelle wächst!

Wiederum andere entschuldigen sich dafür, dass sie sich bewerben. Sie listen detailiert auf, welche Schwächen sie haben oder was sie nicht können. Sie versuchen, über einen „Mitleidsbonus“ einsteigen zu können und vergessen völlig, dass Bewerbung tatsächlich das schöne Wörtchen “ Werbung“ beinhaltet.

Ich sage meinen Schülern auch, dass sie in der Reklame nicht auf die unschönen Eigenschaften eines Produkts hingewiesen werden möchten. Niemand erwartet ernsthaft in einer Hochglanzbroschüre für ein neues Auto der Marke „edel und teuer“, dass es den Rücken krumm macht, die Luft verpestet und nur die Bank bereichert, weil man sich bei ihr hoch verschuldet.

Wer die AIDA ernst nimmt und danach seine Bewerbung konzipiert, kann seinen Traum vielleicht schon bald Wirklichkeit werden lassen!

Viel Erfolg dabei,

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

enterability

Es ist schon schwierig, eine eigene Existenz aufzubauen. Welche Geschäftsidee habe ich? Lässt sich diese gut umsetzen? Wieviel Startkapital benötige ich? Ob die Bank mir den Kredit gewährt? – Fragen über Fragen, die zeigen, dass viel Vorarbeit nötig ist und auch ein bisschen Glück, um ans Ziel zu kommen. Doch wie schwierig ist es für behinderte Menschen, sich beruflich zu entfalten und eine eigene Existenz aufzubauen! Behinderte Gründer kommen beispielsweise nur sehr schwer an einen Kredit. Umso erfreulicher, wenn es ein Berliner Unternehmen schafft, diese Lücke ein wenig zu schließen.

http://www.enterability.de

enterability Berlin schreibt

„enterability unterstützt Menschen mit Behinderung, die sich in Berlin  selbständig machen wollen. Menschen mit physischen oder psychischen  Handicaps haben bei einer Existenzgründungen mit besonderen  behinderungsbedingten Schwierigkeiten zu kämpfen…“

Quelle: http://www.enterability.de/angebot.php

Das Ziel von enterability ist es längerfristig, behinderten Existenzgründern nicht nur im Berliner Raum auf die Sprünge zu helfen, sondern die Verwirklichung eines bundesweiten Angebots.

Der Grad des Fortschritts einer Gesellschaft, die sich für zivilisiert hält, lässt sich u. a. im Umgang mit behinderten Mitmenschen ablesen.

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Wichtige Ausbildungsinfos auf der Studien- und Berufswahl-Seite

Viele Informationen für Abiturienten, die vielleicht studieren wollen, können Sie hier nachlesen: http://www.studienwahl.de/de/studieren.htm

Gute Informationen über Ausbildungsmöglichkeiten finden interessierte Schüler, Studenten, aber auch Eltern, Lehrer oder Sozialpädagogen auf der folgenden Studien- und Berufswahl-Webseite:

http://www.studienwahl.de/de/berufsausbildung.htm

Berufliche Informationen rund um den Öffentlichen Dienst gibt es ebenso:

http://www.studienwahl.de/de/oeff-dienst-und-offiziere.htm

Und wer nach Studium oder Ausbildung in den Beruf startet, sollte auch folgende Informationen beachten (siehe linke Sidebar):

http://www.studienwahl.de/de/berufsstart.htm

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Link-Tipps: Existenzgründung

Hier habe ich einige Links zur Existenzgründung für Sie recherchiert!:

http://www.existenzgruender.de/index.php – Existenzgründungsportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und  Technologie – BMWi

http://www.iwi.hs-karlsruhe.de/gruenderinnen – Material zum Download für Existenzgründerinnen

http://www.startercenter-westfaelisches-ruhrgebiet.de – Startercenter-Westfälisches- Ruhrgebiet.de – Anlaufstelle für  Gründer/-innen aus der Region Westfälisches Ruhrgebiet.

http://www.startercenter-westfaelisches-ruhrgebiet.de/information_basis/index.jsp – Startercenter-Westfälisches- Ruhrgebiet.de – Solide  Basisinformationen für Existenzgründer/-innen.

http://www.berufe.paedblog.de/2008/11/26/eine-eigene-existenz-aufbauen – Strövers Berufepaedblog (26.11.2008): „Eine eigene Existenz  aufbauen?“

http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/karriere/selbststaendigkeit/index.html – Wissen.de – Eine interessante Seite von Wissen.de für Gründer

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Elternarbeit mit Planet-beruf.de

Eltern können die Berufswahl ihrer Kinder unterstützen. U. a. haben Eltern die Möglichkeit, sich im Elternforum der Webseite der Bundesagentur für Arbeit http://www.planet-beruf.de/ mit anderen Eltern auszutauschen. Auch ist die Verständigung in türkischer Sprache gegeben. Laden Sie sich hier kostenlos Elternbroschüren herunter:

http://www.planet-beruf.de/Heftuebersicht.918.0.html?&type=103#c5783

Zudem gibt es hier weiterführende Tipps für Eltern (und Lehrer), wie sie dem Nachwuchs beruflich auf die Sprünge helfen können:

http://www.bwverlag.de/cd_awt/Manuskripte/10_Elternarbeit_BW-Verlag/10_Elternarbeit_BW-Verlag_Theorie.pdf

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Berufseinstiegsbegleitung in Krefeld gestartet

Lesen Sie hier einen weiteren Zeitungsartikel über den Beginn der Berufseinstiegsbegleitung:

http://xcnet.de/projekte/xnetcreate.de_v2/pics/kunden/dateimanager/6679/Berufseinstiegsbegleitung.jpg

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Berufseinstiegsbegleitung: Artikel der Westdeutschen Zeitung

Silvio Ströver ist einer von sechs Beratern, die ab sofort ihr Quartier in den Schulen mit festen Öffnungszeiten beziehen und fünf Jahre lang begleiten werden. Der Diplompädagoge ist an der Prinz-Ferdinand-Schule Ansprechpartner für 20 von 75 ausgewählten Schülern der neunten Klassen – bei schulischen, familiären und persönlichen Schwierigkeiten.

Dazu empfängt und berät er auch Eltern oder besucht sie auf Wunsch abends zu Hause. Außerdem gehören zu seinen Aufgaben Schuldner- und Drogenberatung, Kontakte und Vermittlung zu Familienhilfe und Jugendzentren, die Organisation von Förderunterricht sowie von Praktika. Lehrerin und Berufswahlkoordinatorin Margarethe Kevenhörster wird ihn unterstützen.“

Lesen Sie hier mehr über diese neue Form der Schulsozialarbeit:

Quelle:  http://www.wz-newsline.de/lokales/krefeld/hilfe-beim-sprung-in-den-beruf-fachkraefte-nehmen-schueler-an-die-hand-1.116096

Theodor Litt Berufsbildung, Fachbildung, Menschenbildung

(Copyright & Urheber-Rechte: Silvio Ströver)

Eine Ausarbeitung zum Bildungsverständnis von Theodor Litt:

Theodor Litt hat sich mehrmals zum Verhältnis von allgemeiner und beruflicher Bildung geäußert. Mehrere Schriften („Naturwissenschaft und Menschenbildung“,“Technisches Denken und menschliche Bildung“, „Das Bildungsideal der deutschen Klassik und die moderne Arbeitswelt“, „Wissenschaft und Menschenbildung im Lichte des West-Ost-Gegensatzes“) bezeugen sein Wirken in dieser Richtung. Das Besondere an Litts Leistung war stets, dass er es verstand, vom Allgemeinen auf das Besondere zu schließen. Denn Litt argumentierte oft prinzipiell, sodass seine Texte einen sehr allgemeinen Aussagewert besaßen. Doch konnte Litt zu gegebenen Anlässen immer konkrete Aussagen ableiten, so auch in diesem Kontext nach dem zweiten Weltkrieg, als ganz Deutschland um das Überleben kämpfte und es darauf ankam, so schnell wie möglich wieder eine funktionierende Wirtschaft herzustellen. Neben einer Rede, die Litt 1947 vor Berufsschullehrern gehalten hatte, trug er 1958 wissenschaftlichen Mitarbeitern einen weiteren Vortrag vor. Im gleichen Jahr fasste Litt beide Reden zu einem Buch zusammen, das den Titel „Berufsbildung, Fachbildung, Menschenbildung“ trug. Während die erste Rede die existentielle Notsituation Deutschlands betont und den klassischen Bildungsbegriff überwindet, so liest man in der zweiten Rede von Litts Appell, trotz des technischen Fortschritts nicht die Humanität zu vergessen.

Trotz der unterschiedlichen Gewichtungen widersprechen sich die Texte nicht, sondern können ergänzend gelesen werden. Litt setzt bei dem überholten Bildungsbegriff an, den er versucht, geschichtlich zu verstehen und mit der Gegenwart zu vergleichen. Dabei stellt Litt heraus, dass die klassische, ästhetisch-literarische Bildung nicht mehr mit der gegenwärtigen Lage übereinstimmt. Durch diese Feststellung distanzierte sich Litt zu den bislang geführten, traditionellen pädagogischen Diskursen, die seit dem 19. Jahrhundert fruchtlose Bildungsdebatten thematisierten. Litt versuchte, durch einen geschichtlichen Rückgriff, die ursprüngliche Intention und Funktion von Bildung herauszustellen.

Zunächst stellte er dabei fest, dass zwei konträre Strömungen sich gegenüberstanden: der Humanismus zum Rationalismus. Nach Litt hat sich der Humanismus gegen die fortschreitende Technisierung und Arbeitsteilung gewandt, indem er das Menschliche gegen das Funktionieren des Menschen stellte. Humboldt sah die Lösung darin, dem Menschen eine humanistische Bildung zu ermöglichen, die es ihm erlaubten sollte, aufgrund der Menschenbildung sich gegen den technischen Fortschritt und seinen unmenschlichen Forderungen zu wehren. Nur durch die künstliche Isolierung, nichts mit weltlichen Angelegenheiten und Bedürfnissen tun zu haben, wurde solch eine Menschenbildung möglich. Somit wurde die Kunst, die Sprachen und die Mathematik aufgewertet und berufliche Bildung aus dem klassischen Bildungsverständnis ausgeschlossen.

Die Gefahr sah man darin, dass berufliche Bildung immer bedeutet hätte, den industriellen und wirtschaftlichen, also unmenschlichen Bedürfnissen nachzugeben. Doch Litt stellte seiner Zeit heraus, dass dieses Bildungsverständnis auch sehr einseitig und von Nachteil war, da die elementaren bzw. existentiellen Bedürfnisse des Menschen völlig ignoriert und sogar abgelehnt wurden. Dies hatte zur Folge, Menschen unvorbereitet in die reale Welt zu schicken, deren vermittelten, klassischen Ideale der harten Realität nicht standhalten konnten. Nach Litt wäre es gefährlich, zu übersehen, dass auch die anstrengende Arbeit bzw. die harte Realität ein Gegenstand der Bildung sein müsste, da diese immer einen konkreten Lebensbezug beinhaltete. Litt bemerkte, dass der ursprüngliche Rationalismus noch nicht menschenfeindlich eingestellt war, da erst einmal nur die Natur unter dessen Einfluss stand. Später jedoch übertrug sich das technisierte Denken und Handeln auf den Menschen selbst und bedrohte ihn.

Doch stellte Litt fest, dass die Naturwissenschaft nicht in der Lage war, die menschliche Entscheidungsfähigkeit ersetzen zu können, auch wenn Analyse-Zweck-Zusammenhänge Entscheidungshilfen sein konnten. Denn das, was den Menschen auszeichnete, war seine Entscheidungsvollmacht. Das Tragische an der naturwissenschaftlichen Haltung, nur nach Mittel und Nutzen zu fragen, war, den Menschen nur noch unter diesem Aspekt wahrzunehmen und ihn somit zu entmenschlichen. Denn auf diese Art wurde nur noch gesehen, wie der Mensch funktionierte und welchen Zweck er erfüllen konnte. Litts Fazit lautete demnach, dass die menschliche Ratio, seine hochgelobte Vernunft nichts weiter sein konnte, als ein Produkt des Rationalismus, der alles Irrationale am Menschen wie z. B. Gefühle, Träume und Fantasien leugnete und abstritt.

Daher sah Litt in seiner Zeit zunächst das Dilemma, keine angemessene Alternative zu sehen, da sowohl der unrealistische Humanismus als auch der menschenverachtende Rationalismus für sich alleine jeweils nicht wirkliche Bildung ermöglichen konnte. Denn das Problem war, dass beide Richtungen totale Extreme darstellten. Doch Litt sieht beide entgegengesetzte Strömungen im Wechselspiel miteinander vereint. Dies entspräche der menschlichen Natur, die ebenfalls widersprüchlich sei. Daher könnte man nicht nur eine Tendenz, wie z. B. nur die bloße Vernunft einseitig hervorheben, da das Unvernünftige, was den Menschen auch ausmacht, fehlen würde. Somit schloss Litt von der Anthropologie auf den Bildungsbegriff. Demnach wäre es falsch, nur konservative, traditionelle Bildungsinhalte, die nichts mehr mit der gegenwärtigen Realität zu tun hätten, hochzuhalten (klassische Bildung) noch die Gegenwart als einzigen Maßstab zu nehmen, nach dem eine dem wirtschaftlichem Denken untergeordnete Bildung das einzig Wahre sei. Litt geht aber nicht etwa soweit, beide Richtungen auszuschlagen, sondern erfasst beide gleichzeitig. Litt sieht nämlich in der Menschenbildung die Chance, die Technokratie in ihre Grenzen einzuweisen. Ihm ist es wichtig, dass sich der Mensch bewusst macht, dass er es ist, der als ganze Person entscheidet und entgegenwirken kann.

Folglich ist der Mensch nicht länger ein von der Technik Abhängiger, sondern kann durch die Selbsterkenntnis seine Gewalt über die Technik wieder neu entdecken und sich gegen den Besitzansprüchen der Naturwissenschaft und Technik wehren.
Daher fordert Litt, ständig wach zu bleiben und nicht zu vergessen, wer die eigentlichen Zügel in der Hand hält, nämlich der Mensch. Doch ist es dazu notwendig, dass der herangebildete Mensch sich seiner Handlungsfähigkeit und Entscheidungskompetenz durch die klassisch geprägte Menschenbildung bewusst wird. Zusammengefasst hielt Litt fest, dass – die künstliche Trennung zwischen der klassischen und modernen Welt nicht richtig sei, da so bestehende Postulate der einen oder anderen Seite nur noch bestärkt würden, – eine einseitige Sichtweise, entweder nur die Menschenbildung oder nur die Berufsbildung für wertvoll zu erachten, zur Unbildung führe, – der Mensch sich immer wieder an diese spannungsreiche Wechselbeziehung erinnern müsste – und dass nur der gebildet sei, der auch seine berufliche Tätigkeit als gesellschaftlich notwendig erkennen könnte.

Auf diese Weise kann gesagt werden, dass Litt in seinem Bildungsverständnis beide Aspekte, das berufsbildende als auch das allgemeinbildende Moment, zusammengeführt hatte, sodass Beides, wenn auch spannungsreich, eine Einheit bildete, die der gebildete Mensch zur Kenntnis nehmen und sich immer wieder dessen bewusst werden sollte. Litt sieht in der Technisierung, die rasant zunimmt, die Ursache für die zunehmende Unfähigkeit der Pädagogik, professionell auf diese Situation zu reagieren. Es ist die Frage, wie z. B. die Schule ihre Schüler in der Gegenwart gut auf die sich verändernde Zukunft vorbereiten soll. Dabei stellt Litt fest, dass im Ausland das Problem der Fachbildung im Verhältnis zur Menschenbildung weniger dramatisch gewichtet wird als in Deutschland. Während die Fachbildung woanders als Zusatz bzw. als Ergänzung zur Menschenbildung gesehen wird, sehen die Deutschen in diesen Bildungsbegriffen ein Gegensatzpaar.

Als extremes Beispiel führt Litt den Kommunismus an, der etwa nicht bloß keinen Unterschied zwischen Fach- und Menschenbildung macht, sondern im Gegenteil nur im Spezialisten den vollkommenen Menschen sieht. Nur, wenn die Fachbildung unter kapitalistischen Gesichtspunkten geschehe, hieße das nach dem Kommunismus, den Menschen auszubeuten. Im Rückgriff auf die Geschichte stellt Litt heraus, dass die Polarisation von „Fachbildung“ und „Menschenbildung“ von Wilhelm von Humboldt stammt. Im humanistischen Verständnis ist derjenige gebildet, der individuell, universal und total gebildet ist. Die humanistische Auffassung lautet, den Menschen aus seiner Zerrissenheit und Sinnlosigkeit herauszuholen, indem die Ursache dafür, die in der Arbeitsteilung zu finden ist (Fachbildung!), bekämpft wird. D. h., gerade in der fachlich spezialisierten Bildung sahen die humanistischen Philosophen und Pädagogen die Gefahr der menschlichen Entfremdung.

Insofern kann geschlussfolgert werden, dass die Fachbildung sich gegen die Menschenbildung bzw. gegen das Menschliche richtet und sich deshalb als einen der Menschenbildung entgegengesetzten Begriff auffassen lässt. Litt betont, dass dieser Dualismus zwischen der Arbeits- und Bildungswelt zur Folge hatte, dass unter klassischer Bildung das Ästhetisch-Literarische, in der Arbeitswelt das Praktisch-Anwendbare (das Nützliche) verstanden wurde. Eine Ursache liegt nach Litt darin, dass das (Bildungs-) Bürgertum keine Möglichkeit besaß, sich an der Politik zu beteiligen. Aufgrund dessen bemühte man sich ersatzweise um ein eigenes Feld, das von keinem Vorgesetzten angetastet werden konnte, und zwar das Feld der Bildung, die sich aber ins Ideal bzw. ins Ãsthetisch-Literarische erstreckte. Auch wenn sich das aufstrebende Bürgertum auf diese Weise auch gesellschaftlich allmählich etablierte und sich weiterentwickeln konnte, entfernte es sich ständig von der arbeitsteiligen Wirklichkeit, die eine praktische Ausbildung erforderte und die musisch-kreative Bildung ablehnte. Dass es in Deutschland solch schwere Diskussionen um Bildungsfragen gegeben hat und dass der Abstand zwischen der pädagogischen Doktrin und der gesellschaftlich-ökonomischen Realität immer größer wurde, begründet Litt damit, dass die Träger der deutschen Klassik zu dieser Einseitigkeit mit dazu beigetragen hatten.

Litt beobachtet also, dass sich eine künstliche und falsche Trennung zwischen Theorie und Praxis bzw. zwischen der Empirie (Naturwissenschaft, Mathematik,) und der Geisteswissenschaften (Philosophie, Pädagogik, ) geschichtlich entwickelt hat, wobei nicht auszudenken ist, dass diese Entwicklung als ein „Fehltritt“ zu bewerten sei. Die Geschichte zeigt jedoch, dass zunächst Fachbildung und Menschenbildung als Einheit gesehen wurde (17. Jhr.: „Rationalisierung als Vollendung der Humanität“). Erst im späteren Verlauf übertrug man das technische Mittel-Nutzen-Denken in das menschliche Zweck-Denken, sodass in menschlichen Entscheidungsfragen nun die Betonung auf Fragen gelegt wurde, die sich eher nach der Effizienz bzw. nach dem Nutzen (dem Mittel, der Sache) richteten.

Die Folge dieses Denkens war, dass zum Schluss der Gebildete praktisch „nichts mehr konnte“, da er so gebildet wurde, alles Praktische abzulehnen und geringzuschätzen. Die klassische Bildung war demnach an ihre Grenzen gestoßen, da doch die ursprünglich humanistische Idee, mit der ratio (Vernunft als Teil des „Sachverstands“) auch den Menschen zu bilden, durch die Aufwertung der Mathematik schnell aufgegeben wurde, um sich gegen die Technisierung abzugrenzen. So entwickelten sich beide Seiten immer weiter auseinander, bis der Zustand erreicht wurde, dass die Vertreter der Naturwissenschaften genauso wenig von den Geisteswissenschaften verstanden, wie es auch umgekehrt der Fall war. Litt sieht Deutschland nun in dieser Situation. Die genannte Forderung der Wirtschaft, nicht nur fachlich gebildete („Fachidioten“), sondern auch „persönlich“ gebildete Menschen zu erziehen zeigt deutlich, dass Bildung wieder einen Zusammenhang zwischen Fach- und Menschenbildung herstellen muss. Konkreter gesagt ist Menschenbildung ohne Fachbildung bzw. auch in umgekehrter Weise nicht möglich. Litt begründet das damit, dass der Mensch sich in der Auseinandersetzung mit der Sache persönlich verändert und deswegen das Naturwissenschaftlich-Empirische nicht bloß wie ein totes den Menschen nicht beeinflussendes Werkzeug zu betrachten sei, sondern dass das Praktisch-Sachliche eng mit der Menschenbildung zusammenhängt. Die Empirie ist jedoch nur die Aufklärung über vorhandene Möglichkeiten und Mittel, doch die Sozialwissenschaften helfen, menschliche, ethische Entscheidungshilfen zu fällen. Daher kann die Fachbildung nicht von der Menschenbildung getrennt werden.

Es ist wichtig, dass die konkrete Naturwissenschaft und die Empirie wieder so betrieben wird, dass auch das allgemein Abstrakte berücksichtigt wird bzw., dass die Geisteswissenschaften wieder lernen, das Konkret-Praktische, aus dem Leben-stammende wieder zu berücksichtigen. Erst wenn diese Trennung überwunden wird, so kann auch die gegenseitige Abwertung ausbleiben, damit wieder ganzheitliche Bildung, die sowohl das Fachliche als auch das Menschliche gleichermaßen miteinbezieht, Raum gewinnt. Um zu vermeiden, dass man wieder einseitig denkt und handelt, bedarf es nach Litt der „Wachsamkeit“. Durch diese Wachsamkeit reflektiert der Mensch darüber, ob seine (zweckdienlichen, subjektiven) Entscheidungen noch zweckbestimmt (subjektiv) sind oder ob seine Entscheidungen nur sachlicher Natur sind. D. h., dass der Mensch immer darauf achten muss, ob er sich der Sache zum „Sklaven“ macht, indem er sich von den Dingen, die eine Eigenlogik und -Macht besitzen, „verführen“ lässt.

Nur stellt sich mir die Frage: Wer kontrolliert den Kontrolleur? Wer kann garantieren, dass der Mensch wachsam bleibt? Natürlich wäre es aus unserer Sicht nicht wünschenswert, wenn jemand eine Person in dieser Hinsicht kontrollieren würde, da dies selbst schon wieder unethisch wäre. Zudem würde sich die weitere Frage stellen, wer den kontrollierenden Kontrolleur kontrolliert u. s. w.. Es zeigt sich, dass diese Spannung bzw. diese Ungewissheit grundsätzlich menschlich ist und demnach auszuhalten ist (Grenzen der Pädagogik).

Silvio Ströver, Diplom-Pädagoge

Literatur:

LITT, Theodor: Berufsbildung, Fachbildung, Menschenbildung. In: REBLE, Albert: Theodor Litt:Pädagogische Schriften. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt, 1995. S. 89- 148.

MENZE, Clemenz: Berufsbildung und Allgemeinbildung. In: NICOLIN, Friedhelm; WEHLE, Gerhard (Hrsg.): Theodor Litt: Pädagogische Analysen zu seinem Werk. Bad Heilbrunn / Obb.: Verlag Julius Klinkhardt, 1982. S. 66-84.

LITT, Theodor: 4. Fachbildung und Menschenbildung (1958). In: REBLE, Albert: Theodor Litt Pädagogische Schriften. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt, 1995. S. 118-148.

Nachtrag vom 19.09.2008:

Dieser Blogbeitrag wurde heute nocheinmal aktualisiert und z. T. inhaltlich geringfügig verändert.